D/A/CH/FL – Großstadt Bodensee | 05.-27.05. | Seit 30 Jahren holt das Bodenseefestival internationale Künstler aus Musik, Theater und Literatur an den Bodensee. Es ist damit ein jährlicher Fixpunkt im Veranstaltungskalender der Vierländerregion. In seinem Jubiläumsjahr wagt sich das Festival unter dem Motto „vorwärts zu neuen Ufern“ an neue Veranstaltungsformate.

Thematisch geht es im Jubiläumsjahr nach Russland. Das Festival präsentiert 60 Veranstaltungen mit russischen Künstlern sowie russische Musik, Theater und Literatur. Zwei „Artists in Residence“ prägen das Programm: Der gefeierte Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015, der 29-jährige Pianist Dmitry Masleev, ist bei neun Konzerten rund um den See zu erleben. Zudem bringt der Komponist, Kurator und DJ Gabriel Prokofiev, Enkel des russischen Komponisten Sergej Prokofjew, seine „Nonclassical Club Nights“ an den Bodensee.

Dmitry Masleev besticht mit virtuoser Brillanz

Der aus dem sibirischen Ulan-Ude stammende Pianist Dmitry Masleev überzeugte beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2015 mit virtuosen Darbietungen. Seit diesem Erfolg konzertiert er weltweit und ist in diesem Jahr „Artist in Residence“ beim Bodenseefestival.

„Es ist eine große Ehre und Verantwortung, dem Publikum verschiedene Facetten meiner Musik zu zeigen: Solo, Kammermusik, Orchester und unterschiedliches Repertoire“, freut sich Dmitry Masleev auf seinen Aufenthalt am Bodensee. Er eröffnet das Festival am 5. Mai zusammen mit dem SWR Symphonieorchester unter Altmeister Christoph Eschenbach in Friedrichshafen. Mit seinem ehemaligen Professor am Moskauer Konservatorium, Mikhail Petukhov, bringt er in Ravensburg die Bach’schen Konzerte für zwei Cembali zur Aufführung (09.05.). Weitere musikalische Partner im Rahmen des Festivals sind das Borodin-Quartett (10.05. in Münsterlingen) und das Ural Philharmonic Orchestra (17.05. in Weingarten).

Gabriel Prokofiev bringt Klassik in den Club

Der zweite „Artist in Residence“, Gabriel Prokofiev, erobert mit seinen „Nonclassical Club Nights“ neue Orte für zeitgenössische, klassische und elektronische Musik, wie den legendären Club Douala in Ravensburg (17.05.) oder den Casino Kulturraum in Friedrichshafen (09.05.). Die clubartigen Live-Events haben bereits das Publikum in London, Berlin und Wien begeistert.

Gabriel Prokofiev kuratiert ortsspezifische Konzerte, bei denen klassische Instrumente auf elektronische Klänge treffen. „Ich möchte mit den Nonclassical Nights die Ursprünge der Kammermusik wiederbeleben“, erklärt er sein Konzept. „Das waren viel mehr soziale Zusammenkünfte in Privathäusern als das bloße Vortragen von Musik vor einem passiven Publikum.“ Im Kulturzentrum Linse in Weingarten (12.05.) gestaltet er einen Abend mit Ausschnitten aus russischen Kurzfilmen, u. a. von Sergej Eisenstein oder Dziga Vertov, die das russische Atrium Quartett und weitere Gastmusiker live musikalisch begleiten. Auch in der Stadt Bregenz, die sich ab diesem Jahr als Gesellschafter aktiv beim Bodenseefestival beteiligt, gestaltet Gabriel Prokofiev am 11. Mai zusammen mit dem Ensemble Plus einen zweiteiligen Abend: Auf Neue Musik im Martinsturm folgt ein Clubbing im Magazin 4.

Ballett, Gesang und Literatur aus Russland

Große russische Abende versprechen das Eifman Ballett St. Petersburg im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen (08. + 09.05.), der Moskauer Kathedralchor in der imposanten Basilika in Weingarten (06.05.) und die Komödie „Betrunkene“ des russischen Dramatikers Ivan Wyrypajew im Stadttheater Konstanz (ab 18.05.).

Eine erlesene Auswahl russischer Autoren wird bei der „Langen Nacht der russischen Literatur“ am 11. Mai in Friedrichshafen präsentiert, wenn Maxim Kantor, Olga Slawnikowa und Evgenij Vodolazkin aus ihren aktuellen Werken lesen. Für die kleinen Besucher bietet das Bodenseefestival eine Reihe an Veranstaltungen wie das Märchenkonzert „Kaschtanka“ #4# in Friedrichshafen (15.05.) und Lindau (16.05.), das Familienkonzert im Innenhof des Neuen Schlosses in Tettnang (13.05.) oder das Picknickkonzert auf Schloss Salem (21.05.).

 

Seit 30 Jahren

Das Bodenseefestival feiert Jubiläum: Es findet in diesem Jahr zum 30. Mal statt. Im Jahr 1989 wurde das Festival von den Städten Friedrichshafen, Konstanz und dem Südwestfunk, dem heutigen SWR, gegründet und etablierte sich zu einem großflächigen Festival für Musik, Theater und Literatur. Seit 2005 prägen internationale „Artists in Residence“ das Programm und zeigen bei einem längeren Aufenthalt mit mehreren Konzerten die Facetten ihres Schaffens. Unter den „Artists in Residence“ der letzten Jahre finden sich so klingende Namen wie Rudolf Buchbinder, Sharon Kam, Fazil Say oder Cameron Carpenter. Seit seiner Gründung begleitet Winfried Neumann, Kulturamtsleiter der Stadt Friedrichshafen, das Festival als Geschäftsführer: „Wir leben die kulturelle Zusammenarbeit über die Grenzen und geben den Besuchern der Bodenseeregion damit Anreize, die kulturellen Highlights in verschiedenen Städten am See zu erleben.“ Seit 2017 ist Katharina Ess zusammen mit Winfried Neumann Geschäftsführerin des Bodenseefestivals. „Bei der 30. Auflage des Bodenseefestivals wollen wir neben der Präsentation großer russischer Künstler auch Neuland betreten und unser Publikum mit neuen Veranstaltungsideen überraschen“, sagt die Vorarlbergerin und verweist damit auf die außergewöhnlichen „Nonclassical Club Nights“ von Gabriel Prokofiev.

05.-27.05. | Rund um den Bodensee | +49 (0)7541 203 33 00 | www.bodenseefestival.de

Fotos: Christophe Gremiot, Sound Up, Rudi Ott, Souheil Michael Khoury, Valentin Baranovsky