Die Wangener Festspiele präsentieren „Des Kaisers neue Kleider“ nach H.C. Andersen. Ein Kaiser lässt sich von zwei Betrügern neue Gewänder weben. Die Betrüger behaupten, die Kleider seien nicht gewöhnlich, sondern könnten nur von Personen gesehen werden, die ihres Amts würdig und nicht dumm seien. Aus Eitelkeit und Unsicherheit sagt der Kaiser nicht, dass er sie nicht sehen kann, und auch die Menschen, denen er die Kleider präsentiert, heucheln Begeisterung vor. Aus Furcht um Ruf und Stellung spricht niemand die offensichtliche Wahrheit aus; zwischen „Wohlstand oder Wahrheit“ entscheidet man sich gegen die Wahrheit und für materielle und soziale Vorteile. Andersen kritisiert die unkritische Akzeptanz vermeintlicher Autoritäten und hält vor Augen, wozu Leichtgläubigkeit, blindes Vertrauen und Gruppendruck führen können. (bz)

04.–21.08.
D-88239 Wangen im Allgäu
www.festspiele-wangen.de

Beitragsbild: Festspiele Wangen, Ensemble | (c) Christoph Morlok