D-Singen/Konstanz | Die wichtigste bundesweite Auszeichung für kulturelle Kinos ging in diesem Jahr auch an die beiden Kommunalen Kinos im Landkreis Konstanz.

Das Singener Kommunale Kino Weitwinkel e.V. wurde erneut mit dem ‚Kinopreis des Kinematheksverbundes‘ 2017 ausgezeichnet und erhielt den 2. Preis in der Kategorie „Kino, das wagt“ für sein Jahresprogramm 2016. Das Konstanzer Kommunale Kino ZEBRA e.V. erhielt in der gleichen Katergorie („Kino das wagt“) den Hauptpreis/1. Preis.

Bereits zum 5. Mal (nach 2004, 2006, 2008 und 2013) wurde Weitwinkel nun mit der bundesweiten und wichtigsten Auszeichnung für kulturelle Filmarbeit bedacht und ist damit der einzige Kinoveranstalter in Singen, das eine solche Würdigung seiner bisherigen Arbeit erhielt. Auch das Zebra-Kino wurde bereits mehrfach – insgesamt nun zum 7. Mal – mit dem Kinematheks-Preis für seine Arbeit ausgezeichnet.

Die 18. Vergabe des Kinopreises des Kinematheksverbundes fand am 27.10.2017, dem UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes, im Rahmen des 2. Filmerbe-Festivals Film:ReStored der Deutschen Kinemathek im Filmhaus am Potsdamer Platz in Berlin statt.

Mit Sophie Rölle (Zebra) und Peter Link (Weitwinkel) konnten je ein Mitglied des jeweiligen Vorstands der beiden Kommunalen Kinos die Preise dort im Rahmen einer feierlichen Verleihung persönlich entgegennehmen, die von Rainer Rother, dem Künstlerischen Direktor
der Kinemathek, moderiert wurde.


Der Kinematheksverbund würdigt mit dem vom BKM (der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien) geförderten, dotierten Preis „kommunale Kinos und filmkulturelle Intitiativen für ihre herausragenden Programme und ihr kontinuierliches Engagement für eine anspruchsvolle und vielfältige Kinokultur in Deutschland“, so der Verbund in seiner Pressemitteilung zur diesjährigen Preisverleihung.