Der AUTOBAU Gründer-Vater Fredy Lienhard übergibt am Neujahrs-Apéro in Romanshorn die Schlüsselgewalt an Fredy Lienhard jr.

Vor zahlreichen Gästen, vor allem Prominenz aus der Motorsportwelt und Freunden sowie Förderern der AUTOBAU, übergab Fredy Lienhard einen symbolischen Schlüssel an seinen Sohn, der wie er selbst „Benzin im Blut“ habe. Denn direkt von seiner bisherigen Firma „rent4ring“, die Rennfahrerlebnisse an der Nordschleife des Nürburgrings vermarktet, kommt Lienhard jr. nun zurück in „seine Heimat“. Fredy Alexander Lienhard nutzte die Veranstaltung sogleich, um nun einige zündende neue Ideen im neunten Jahr der AUTOBAU Erlebniswelt anzukündigen, etwa tägliche Öffnungszeiten ab Sommer und mehr Events. Beide Lienhards bedankten sich beim bisherigen Geschäftsführer Raffael Soppelsa, der sich zukünftig stärker wieder als Fotograf beschäftigen wird. Ziel für 2018 ist es, die 16 000 Besucher im Jahr deutlich zu steigern und die „Perle AUTOBAU“ noch bekannter zu machen.

Lienhard Senior freut sich, auch dieses Lebenswerk nun an eines seiner Kinder übergeben zu dürfen, nachdem Tochter Franziska Lienhard Nava bereits Verwaltungsrat der Lista Office Group ist.

Er selbst wird sich noch weiter um die große Fahrzeugsammlung kümmern. Die Freude war ihm auch bei der Präsentation der neuen Highlights der Ausstellung ins Gesicht geschrieben: Ein superseltener Alfa Romeo Giulia TZ1 Rennwagen von 1964 (Bild oben) und das Yamaha Seitenwagen-Weltmeister-Gespann von 1979 , von Bruno Holzer und Charly Meierhans.

Fliegender Start in 2018…

Hier alle Bilder auf einen Klick herunterladen!

Text, Fotos: Markus Hotz (Nein, nicht der Rennfahrer…)