Eine Bäckerei in Stein am Rhein backt über Nacht virenfreies Geld. Um Banknoten und Münzen, die er tagsüber einnimmt, zu reinigen, steckt der Bäcker die volle Kasse über Nacht bei 85 – 90 Grad in den Ofen. Am nächsten Tag, so meint er, sind die Geschäftseinnahmen dann frei von Viren.

Der Bäckermeister macht das, weil Barzahlung aktuell bei einigen Kunden in Verruf sei, man befürchte, dass sich Viren auch auf den Geldscheinen übertragen. Entsprechend bietet er eine Alternative zum kontaktloses Zahlen an. Seine Geldwäsche findet Anklang bei den Kunden. Beim Bezahlen landen „Nötli und Münzen“ in einer Schüssel. Die Tageseinnahmen werden abends gezählt, in die Kasse sortiert und mitsamt Kassenschublade kurzer Hand in den Ofen gesteckt.

Die Kunden bekommen immer nur garantiert virenfreies Rückgeld. Der Einkauf ist damit eine rundum saubere Sache, denn auch ansonsten gibt es keinen direkten Kontakt zwischen den Kunden und den Mitarbeitern der Bäckerei. Bei den Kunden kommt die witzige Idee gut an. (sg)

Foto + Quelle: TOP ONLINE CH