In den 15 Jahren seit der Gründung der Rubrik Seeraum im Frühjahr 2003 waren Bäder immer wieder ein Thema. Deshalb informieren wir hier dieses Mal nicht nur über neue (fertige und geplante) Bäder-Bauten, sondern schauen auch zurück auf Objekte, die schon früher als neu und beispielhaft vorgestellt wurden:

Bade-Architektur zum Ersten

Im August 2003 hieß es an dieser Stelle schon einmal: „Modern baden – Strandbäder am See“, mit drei Beispielen:

Das Strandbad (1933) im Westen von Arbon ist ein für die Ostschweiz bemerkenswertes Beispiel des Neuen Bauens, wie die Bauhaus-Architektur in der Schweiz auch genannt wird. Mit seinen klaren Formen und großen Fensterflächen ist es auch heute noch modern. Als es erbaut wurde, war es auch gesellschaftspolitisch modern, da es eines der ersten Bäder war, in denen es keine getrennten Bereiche für Männer und Frauen mehr gab. Am Anfang war zwar noch eine Hecke zwischen ihnen, aber 1935 ist diese dann „wie von selbst“ gefallen, wie es in einem zeitgenössischen Bericht so schön heißt.

Das im Frühjahr 2003 gerade fertiggestellte Strandbad Ermatingen wurde als Beispiel der heutigen Bäderarchitektur vorgestellt, bei der das (einheimische) Holz als Baustoff eindeutig vorherrscht. In Ermatingen passt es auch gut zu den hohen Bäumen der schönen Parkanlage.

Das ein Jahr später gebaute Strandbad Allensbach wurde damals schon als Projekt vorgestellt. Es wirkt ein bisschen wie das Pendant auf der anderen Seite des Untersees, aber mit einem flachgeneigten Satteldach.

www.strandbad-arbon.ch

Modern Baden

Eine größere Bäder-Geschichte gab es im Juni 2007 wieder unter dem Titel „Modern Baden“, mit einer Mischung aus Strand- und Hallenbädern, neuen und renovierten:

Das Freibad Heiden im Appenzeller Vorderland (oberhalb von Rorschach) hatte 2007 sein 75-jähriges Jubiläum, und wer es nach einer Wanderung oder einem Ausflug besucht, kann schauen, ob es farblich immer noch so schön ist wie nach der letzten Renovierung (1998/2000). Neu war damals die zweite „Bodensee-Therme“ am See (nach der Überlinger), das architektonisch herausragende Thermalhallenbad am Konstanzer Seeufer. Am Ende gab es unter den Kurzmeldungen einen kleinen Hinweis auf die Reichenau, wo das Strandbad (nach dem damaligen Stand) bis 2009 renoviert werden sollte – das hat dann doch etwas länger gedauert (s.u.).

Neues aus den letzten Jahren

Wer mit einer Suchmaschine nach „Seehuus“ schaut, findet zuerst Hotels an der Nord- und Ostsee – im norddeutschen Platt heißt das Haus ja wie im Alemannischen (weil beide die Lautverschiebung von „uu“ zu „au“ nicht mitgemacht haben). Deshalb sucht man am besten gleich nach „seehuus.ch“ – so kommt man direkt in den Oberthurgau zu dem Bade- und Campingplatz Wiedehorn zwischen Romanshorn und Arbon.

Hier wurde zwischen der Bahnlinie und dem See im Mai 2016 ein neues, zweistöckiges Restaurant- und Kioskgebäude eröffnet, wobei das Obergeschoss für geschlossene Gesellschaften ist. Zum See und zum Ried hin hat es große Fensterfronten, die wenigen Wände wurden mit einem Weidengeflecht verkleidet – wie schon bei den Campingplatzgebäuden von 2011. Damit bezieht sich die Architektur des Architekturbüros Gemperli Stauffacher (St. Gallen) auch auf den Ortsnamen Wiedehorn. Zum Saisonbeginn 2018 wurde das Restaurant durch einen Pavillon erweitert.

Restaurant Seehuus, www.seehuus.ch

Neubauten bekamen in den letzten Jahren auch die Strandbäder von Moos und Iznang auf der Vorderen Höri. Bei dem Bad von Iznang, direkt gegenüber von Radolfzell gelegen, ist das alte Gebäude mit dem Walmdach erhalten, sodass man schön den Kontrast zu dem neuen „Seegucker“ mit dem flachen Pultdach sehen kann.

In Gailingen am Hochrhein wurde vor einigen Jahren nicht nur das Bad neu gebaut, sondern auch die ganze Umgebung als „Rheinuferpark“ neu gestaltet, und weil dieser grenzüberschreitend mit der Schweizer Nachbarstadt Diessenhofen geplant wurde, gab es dafür eine Förderung aus dem Interreg IV-Programm der EU.

Das Strandbad auf der Insel Reichenau sah im Vergleich zu den Nachbarbädern schon ziemlich alt aus (oder nostalgisch). Nach langer Planungs- und Bauzeit wurde jetzt das Gastronomie- und Sanitärgebäude durch einen Neubau ersetzt. Die Umkleidekabinen wären durch einen Neubau auch nicht besser geworden, deshalb zeigen sie weiterhin den alten Charme der frühen Bäder.

www.strandbad-reichenau.de

Tag der Architektur am 23. Juni

Am letzten Wochenende im Juni ist in Baden-Württemberg der „Tag der Architektur“, dieses Jahr ist es der 23. Juni.

Das detaillierte Programm findet sich auf der Website der Architektenkammer: www.akbw.de/architektur/tag-der-architektur-2018.html

Jubiläen und Geburtstage

  • Das Kreuzlinger Freibad Hörnli feiert seinen 50. Geburtstag. In diesem halben Jahrhundert wurde es mehrfach modernisiert, für die aktuelle Saison wurde u.a. das Bistro renoviert.
  • Das Bauatelier Metzler (Frauenfeld), das sich in der Ostschweiz und darüber hinaus durch Minergie-Bauten profiliert hat, feiert seine ersten 15 Jahre.
  • Mit seinem 75. Geburtstag im April hatte auch Peter Zumthor, der Architekt des Kunsthauses Bregenz, einen runden, zu dem er entsprechend gefeiert wurde.

www.schwimmbadhoernli.ch, www.bauatelier-metzler.ch

Text & Bilder: Patrick Brauns