Nicht ganz unumstritten ist der Erscheinungszeitpunkt des Gault Millau 2021 für Deutschland. Ob es denn nötig gewesen sei, im Coronajahr der Gastronomie, die ohnehin mit unzähligen Hindernissen klarkommen musste, teils negative Kritiken zuzumuten, fragte mancher (Restaurant-)Kritiker.

Einige einschlägige Medien setzten daher ihre Bewertungen aus oder gingen – wohlwollende – Kompromisse ein. Der Gault Millau, jetzt erstmals im Burda-Verlag erschienen, blieb hart und stufte dabei auch den ein oder anderen Gourmettempel herab. Allerdings nicht in der Bodenseeregion: Hier hielten alle Restaurants ab 15 Punkten aufwärts ihre Bewertungen und es gab sogar Aufsteiger.

18 Punkte: Ophelia, Konstanz
17 Punkte: Casala, Meersburg; Falconera, Öhningen und neu s’Äpfle, Bodman
16 Punkte: Schattbuch, Amtzell; Villino, Lindau/Bodolz (Foto); San Martino Gourmet, Konstanz; Anima, Tuttlingen
15 Punkte: Valentin’s fine dining, Lindau; neu SEO Küchenhandwerk, Langenargen und neu Gasthof zum Kranz, Lottstetten-Nack.

Villino, Lindau/Bodolz

In Donaueschingen gibt es zwei Gourmetadressen: das Ösch Noir mit 17 Punkten und, neu, die Burg mit 15 Punkten.

Die seezunge, das größte Gastromagazin am Bodensee, hält sich mit seinen Restaurant-Empfehlungen noch zurück ist daher nicht, wie gewohnt, im Dezember erschienen. Der voraussichtliche Erscheinungszeitpunkt wird der April 2021 sein.