Ortsspezifische Kunstproduktion: In einer spannenden Location, der ehemaligen Montagehalle im Dornbirner Stadtgarten, ist derzeit die Ausstellung der Künstlerin Monika Sosnowska zu sehen. Vertraut und doch fremd wirken deren riesige Installationen, die in der Manipulation und Verformung von Baumaterialien eine ästhetische Eigenheit im institutionellen Kunstkontext erreichen. Die Künstlerin eignet sich die Charakteristika der Materialien an, indem sie nach der Herstellung deren Funktion durch biegen, zerren, strecken und brechen wieder ad absurdum führt. (bz)

bis 30.10.
A-6850 Dornbirn

www.kunstraumdornbirn.at

Beitragsbild: (c) Monika Sosnowska Courtesy of the artist and Museum of Modern Art Warsaw | Foto: Andrew Curtis