Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) starteten am 20. Mai in die Saison. Zunächst noch eingeschränkt: Österreich und die Schweiz können noch nicht angesteuert werden. Nun sind auch die ersten Schiffe der Vereinigten Schifffahrtsunternehmen für den Bodensee und Rhein (VSU) wieder unterwegs.

Allerdings gibt es wegen der Corona-Pandemie sehr unterschiedliche Regelungen in den drei Ländern. Die deutschen und österreichischen Unternehmen bieten bereits ein reduziertes Angebot an. Die schweizerische Schifffahrt soll ab 6. Juni folgen. Abhängig von den Grenzöffnungen ist allerdings, wann der gemeinsame Kursverkehr aufgenommen werden kann. „Wir freuen uns, dass nun wieder Schiffe auf dem schönen Bodensee fahren können und den Fahrgästen ein paar Stunden Entspannung  bieten können. Wir tun auch alles dafür, um die Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten“, sagt VSU-Vorsitzender Dr. Norbert Reuter. 

MS-Ueberlingen-Weiße-Flotte-fährt-wieder
MS-Ueberlingen-Weiße-Flotte-fährt-wieder

Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) haben den Lindauer Schifffahrtsbetrieb „Wiehrer“ übernommen,. Die MS „Bayern“ fährt ab dieser Saison samt den übernommenen Mitarbeitern unter ihrer Flagge. Es ist damit das 13. Ausflugsschiff der Flotte. Verstärkt werden in dieser Saison die Angebote für Radfahrer und Wanderer unter dem Motto „Aktiv unterwegs“. Die BSB möchten zudem den Einheimischen noch mehr die Möglichkeit geben, vor der Haustür auszuspannen und die Schönheiten der eigenen Region bei einer Schifffahrt zu genießen. An Bord der deutschen Schiffe gilt die Maskenpflicht. Abstandsregeln sind nicht vorgeschrieben, die BSB sorgen aber dafür, dass die Fahrgäste genügend Abstand halten können. Details zum Fahrplan auf der Homepage: www.bsb.de .

Die österreichischen Vorarlberg Lines (VLB) bieten ihre Klassiker bei den Eventfahrten, wie Captain’s Brunch oder das beliebte Grillschiff an. Auch die naturnahen Rundfahrten ab Hafen Bregenz sind möglich. Neu im Programm:  die Genussfahrt „All around the world“ mit Köstlichkeiten aus aller Welt und im September die Vintage Night auf dem MS Sonnenkönigin. Da der langjährige Pächter des MS Sonnenkönigin zum 30. April seinen Vertrag aufgrund der Covid-19-Krise gekündigt hat, wurde es als sechstes Schiff in die Flotte der Vorarlberg Lines aufgenommen. Es steht für Charter- und Premium-Eventfahrten auf dem Bodensee zur Verfügung und für August sind Kulturveranstaltungen geplant. Auf den österreichischen Schiffen gilt grundsätzlich Abstand halten und beim Ein- und Ausstieg Mund-/Nasenschutz tragen. Im Außenbereich der Schiffe und am Sitzplatz wird kein Mund-/Nasenschutz benötigt.

Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) startet am 6. Juni in die Saison 2020, ab 15. Juni 2020 können auch die deutschen Landestellen wieder angefahren werden. Die URh fährt alle bereits publizierten und geplanten Schiffskurse in der Saison 2020. Mit dem neuen Dunnschtigs-Schiff werden jeweils donnerstags im Juli und August frühe Fahrten ab der Höri nach Konstanz möglich und abendliche Rundfahrten ab Schaffhausen. Im Oktober und November findet zum zweiten Mal das länderübergreifende Herbst-Hopping auf dem Untersee statt. Die URh bietet dann Rundfahrten an vier Wochenenden an. Die URh stellt sich unter das Label „Clean&Safe“ des Schweizer Tourismus und setzt das Schutzmaßnahmenkonzept für die Schifffahrt um. Alle Details dazu sind ab 4. Juni 2020 auf www.urh.ch aufgeschaltet.

Die Schweizerische Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft AG (SBS) startet am 6. Juni in die Saison 2020. Ab Samstag, 6. Juni, werden außerfahrplanmäßige Rundfahrten ab Romanshorn Richtung Rorschach und der Kurs Rorschach-Rheineck angeboten. Ab Montag, 15. Juni, ist dann auch der grenzüberschreitende Kursverkehr und damit das volle Kursprogramm der SBS AG wieder möglich. Erstmals im Einsatz ist das für fünf Million Franken renovierte und neumotorisierte Flaggschiff MS St. Gallen. Auch die Bodensee-Fähre wird am 15. Juni 2020 ihren Betrieb wieder aufnehmen. Auf den Schiffen dürfen bis auf weiteres lediglich 50 Prozent der maximalen Personenkapazität zugelassen werden und es wird ein limitiertes Gastroangebot erhältlich sein. Alle Details finden Sie auf www.bodenseeschiffe.ch .

Da der bisherige Betreiber der BSB-Bordgastronomie infolge der Corona-Krise den Vertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt hat, wird nach einer neuen Lösung gesucht. Es besteht unter anderem die Möglichkeit, eine eigene Gastronomie in Form eines Bistro-Angebots auf die Beine zu stellen. Das haben die BSB bereits auf dem Motorschiff „Stadt Radolfzell“ im Untersee und auf den Fähren zwischen Friedrichshafen und Romanshorn umgesetzt. Wird diese Variante gewählt, wären bei Charterfahrten dann individuelle Lösungen mit Caterern möglich.

Saison-Card für Vielfahrer

Für Vielfahrer bieten die VSU wieder die Saison-Card an, mit denen man eine Saison lang freie Fahrt auf fast allen Kursschiffen der VSU hat. Die Saison-Card ist nicht übertragbar und kostet 260 Euro/290 Schweizer Franken. Die Saison-Card für Kinder (von 6 bis einschließlich 15 Jahre) kostet 26 Euro/30 Schweizer Franken.

Fotos: Bodenseeschifffahrt BSB, MS Überlingen und MS Konstanz