Quarantäne-Blues? Nicht bei Jeremias Heppeler! Mit seinem Roman „darunter“ und der zugehörigen Anthologie „das insektarium“ hat der intermediale Künstler aus Tuttlingen in den vergangenen Monaten ein umfangreiches Schreib-Projekt umgesetzt. 

Zunächst als Hörbuch erschienen, ist das neuste Werk des Künstlers seit Dezember auch als Taschenbuch verfügbar – online und in der Konstanzer Buchhandlung Homburger & Hepp. Gewöhnlich arbeitet Heppeler projektbezogen in den Bereichen der bildenden Kunst, des Films und der Musik – oft live und in besonderen Räumen. Da das in diesem Jahr nicht möglich war, legte er den Fokus auf das Schreiben. Gefördert wurde das Projekt vom Landkreis Konstanz und dem Kulturamt Konstanz.

Von kleinauf war Heppeler fasziniert von kompakten Büchern und Abenteuergeschichten, die überall gelesen werden können. „darunter“ ist genau das: Eine Fantasy-Geschichte mit Zitaten aus der Popkultur und teils essayistischen Abschweifungen. Figuren, die schrumpfen können, sprechende Marienkäfer und viele mehr nehmen die Leser und Leserinnen in diesem Roman mit auf eine spannende Reise in die Welt der Insekten. Kombiniert wird der Roman mit der Anthologie „das insektarium“, die viele sehr unterschiedliche Texte, Bilder und Fotografien aus der gesamten Welt – von Chile bis Japan – versammelt. Die Bandbreite reicht von einem Klavierstück, Lyrik und Kurzgeschichten über Comics, Zeichnungen und Sachtexte bis hin zu Genähtem, Installationen und Bildhauerei. Autoren sind u.a. José F.A. Oliver, der deutsche Buchpreisträger Saša Stanišic´, der Kriminalbiologe Mark Benecke, die Schweizer Popliteratin Jessica Jurassica und die Förderpreisträgerin der Stadt Konstanz, Barbara Marie Hofmann. Ziel des Werks ist es, die Vielfalt und Schönheit der Insekten aufzuzeigen und damit auch auf das für die Ökosysteme belastende Insektensterben aufmerksam zu machen. (am)

www.jeremiasheppeler.de