Ein Boxevent mit Showacts, Olympiateilnehmern und „Kiezkönig“ Kalle Schwennsen zu Gast. Doch wie kommt das beschauliche Dorf im Gemeindeverbund Deggenhausertal zu solch einem Spektakel mit Promiauflauf? Dahinter steckt Bäderchef Uwe Hamann. Ein Leben für das Boxen!

Einmal mehr wurde Wittenhofen Anfang März wieder zum Mekka für Boxfreunde: Eigentlich war der Länderkampf Deutschland gegen Irland angesagt. Kurzfristig hatte das Team aus Irland aufgrund der Zunahme der Corona-Fälle im Südwesten kurzfristig abgesagt. Aber Uwe Hamann und seinem Team ist es gelungen, kurzfristig ein anderes attraktives Programm auf die Beine zu stellen.

„Wir dürfen uns trotz der bedauerlichen Absage der Iren auf hervorragende Boxkämpfe in Wittenhofen freuen“, sagt er fast ein wenig trotzig. Doch der bald 60-jährige Präsident des Box-Verbands Baden-Württemberg (BVBW) weiß ja, wovon er spricht: Ist er doch seinem Sport fast sein ganzes Leben lang eng verbunden.

Freuen dürfen sich die Zuschauer nun auf Landesmeister und nationale Champions in der Ringecke des gastgebenden Boxverbands Baden-Württemberg. Und auf einen Lokalmatador aus der Region: Mit Weltergewichtler Kushtrim Mahmuti (Box-Team Langenargen) steht ein Fighter mit großem Kämpferherz im Aufgebot der Gastgeber, der im Trikot des Märkischen Box-Rings (MBR) Hamm in der Boxbundesliga zurzeit von Sieg zu Sieg eilt.

Außerdem kämpft Ahmet Sor der mehrfache Deutsche Meister seiner Alters- und Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm vom KSC Backnang. Die 19-jährige Olympiahoffnung für 2024 in Paris kreuzt die Fäuste mit Tschechiens Toptalent Matyas Makovec. Als frischgebackener Schweizer „Nachwuchsboxer des Jahres“ 2019 steigt der Frauenfelder Jason Kuogo in den Ring: 2001 geboren, hat er im November außerdem den nationalen Titel bei der Elite sowie die begehrte Robert-Nicolet-Trophy gewonnen. Besonderes Highlight werden darüber hinaus die Kämpfe der schweren Jungs sein. Nähere Infos zu den Kämpfen im Überblick unten.

„Es wird einen riesen Aufmarsch von namhaften Personen geben“, freut sich der Ex-Fliegengewichtler. Der Betreiber des Hallenbads Uhldingen-Mühlhofen und des Aquatal im Sportpark Wittenhofen ist seit rund 50 Jahren im Boxsport aktiv. Schon als Kind flogen kontrolliert im Boxring die Fäuste, später dann 16 Landestitel, mehrfacher deutscher Jugendmannschaftsmeister und zwölf Jahre Bundesliga. Zuletzt stiegt er für Bayer Leverkusen in den Ring. Über 300 Kämpfe hat er absolviert. „Ich kenne alles und jeden“, blickt Uwe Hamann auf seine aktive Boxzeit zurück. Das erklärt auch relativ einfach, wie große Namen den Weg ins Hinterland des Bodensees finden. „Boxen ist einfach ein Planet für sich“, so Hamann.

Ein Leben für das Boxen

Nachdem er die Boxhandschuhe an den Nagel gehängt hatte, blieb er dem Sport als Funktionär treu. Dort engagiert er sich vor allem in der Jugendarbeit: „Die Jugendlichen bekommen durch das aktive Boxen im Verein auch eine neue Perspektive“, ist sich Hamann sicher. Es stecke so viel dahinter. Zum Beispiel nehmen viele deutsche Nachwuchsboxer bei den Olympischen Jugendspielen teil (die nächsten 2022 im Senegal). „Das ist eine echt schwere Qualifikation, aber eben auch ein tolles Erlebnis“, weiß Hamann. Bis zu fünf Mal in der Woche würde dafür trainiert. Seit sechs Jahren ist Hamann zudem der Präsident des Boxverbandes Baden-Württemberg (BVBW). „Ich bin das geworden, weil ich als Niedersachse hier neutral bin“, lacht der geborene Oldenburger, der heute in Salem lebt. Er lobt die Struktur im BVBW und dass vor allem die Trainer sehr gut arbeiten. „Alle Landesverbände schauen an uns hoch“, ist er sich sicher.

Für sein Engagement wird Uwe Hamann von vielen geschätzt. „Der Uwe ist eine echte Größe im Amateurboxsport, weil er sich so engagiert“, weiß denn auch Kalle Schwennsen. Die schillernde Figur des Hamburger Kiezes, Ex-Manager der Band Tic Tac Toe und unter anderem bekannt aus Fernsehauftritten und der Comedy-Serie „Krass!“, ist schon lange mit Hamann befreundet. Das Boxen verbindet. Dass sich Kalle, der als Jugendlicher selbst geboxt hat, den Länderkampf im Deggenhausertal live ansieht, versteht sich für ihn von selbst: „Ohne Amateurboxen gibt es kein Profiboxen, das ist eine Bereicherung. Und so ein Ländervergleich ist eine schöne Geschichte: Innerhalb von drei Runden muss alles gezeigt werden – das kann man sich echt mal anschauen.“ Und Uwe Hamann freut sich auch auf das Wiedersehen mit Kalle: „Er ist ein sehr intelligenter, belesener Mensch. Eigentlich hat er mit dem Milieu doch gar nix zu tun – Kalle ist halt Kalle. Mich ehrt das sehr, dass er anreist. Denn wenn der Kiezkönig kommt – das ist schon was!“

Text: Tanja Horlacher, Fotos: Thomas Häussler

Programm

Vorläufige Begegnungen von Wittenhofen am 6. März (ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten):

Limit bis 57 Kilogramm (Frauen): Ramona Graeff (Hessen) trifft auf Azize Nimani (BVBW).
75 (Frauen): Cynthia Glauser (Schweiz, CH) trifft auf Sarah Scheurich (Schwerin).
60: Matyas Makovec (Tschechien, CZE) trifft auf Ahmet Sor (KSC Backnag/BVBW).
60: Angelo Pena (CH) trifft auf Ali Hassani (BVBW).
63: Christopher Mouafo (CH) trifft auf Noah Fischer (Boxing VS/BVBW).
69: Jason Kuogo (CH) trifft auf Ahmet Sor (KSC Backnang/BVBW)
69: Ilias Ivgen (CH) trifft auf Mert Karakaya (Boxing VS/BVBW).
75: Jakub Sebera (CZE) trifft auf Leo Cvitanovic (Gladiatoren Waghäusel/BVBW).
69: Abdoul Boni (Hessen) trifft auf Kushtrim Mahmuti (BT Langenargen/BVBW)
81: Ales Makovec (CZE) trifft auf Alexander Okafor (Boxing VS/BVBW).
bis 91 Kilogramm: Jan Pavel (CZE) trifft auf Nino Kolicic (BR Knielingen/BVBW).

06.03., 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) | Alfons-Schmidmeister-Halle, Schulweg 9, D-88693 Deggenhausertal/Wittenhofen | Ticketvorverkauf: Aquatal Wittenhofen +49 (0)7555 53 73, www.aquatal.de

Ein Leben für das Boxen“ | zur Übersicht über alle Seeleute-Artikel hier klicken