24. März | Die Konstanzer Kult-Eisdiele Pampanin hat heute gerade frisch ihren Eis-Lieferdienst gestartet: da wurden sie von der Nachfrage auf einen Schlag dermaßen überrannt, dass der Server es nicht mehr geschafft hat.

In der Folge wurde der Server zweimal upgegradet um dem Ansturm Stand zu halten, doch zwischenzeitlich liefen dann sogar auch die Telefondrähte heiß. So musste am frühen Abend leider der Lieferstopp verfügt werden: „heute schaffen wir es nicht mehr, alle Bestellungen zu bedienen“, erklärt Tiziano Pampanin von der Eisdiele, die seit 1938 in Konstanz ihr eigenes Eis produziert.

Noch vor Tagen hatten sie es aus ihrem Heimatdorf, in den ohnehin stark von Corona beeinträchtigten Dolomiten, gerade noch eben so nach Konstanz geschafft, bevor die Grenzen total dicht waren. Dann kam die Corona-Welle auch zu uns und spülte den normalen Alltag von heute auf morgen weg.

Doch die Familie liess sich nicht unterkriegen und startete den Eislieferservice. Heute Mittag kam die freudige Start-Meldung und ging auch sofort viral über alle Freundes- und Familien-Communities in den sozialen Medien (und natürlich auch auf der Lieferdienstliste von akzent-online ein).  Und nur wenige Minuten später kam‘s zum Zusammenbruch des Servers: Das Pampanin-Team kam vor lauter Eis richtig ins Schwitzen. Lange Warteschlangen ist man bei Pampanin ohnehin gewohnt  – nun gibt’s die also auch virtuell.

„Innerhalb von 10 Stunden, vom ersten Gespräch miteinander bis zum Start, haben wir diesen Lieferservice technisch umgesetzt“, erläutert Mike Battistella, „das war auch für mich eine Umsetzung in Rekordzeit“. Battistella betreut mit seiner Firma Kunden in Deutschland und der Schweiz in Online-Fragen und begleitet das Pampanin marketingtechnisch.

In den nächsten Tagen sollte sich alles langsam einspielen, der Webshop und die Website optimiert werden und die Konstanzer ihr geliebtes Pampanin-Eis erfolgreich an die Haustür ordern können: also cool bleiben.

Eine schöne Geschichte, von Kunden-Bindung, Loyalität, Kreativität und dem Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen.  Übrigens, die bislang am meisten bestellte Sorte war Himbeere, dicht gefolgt von Zartbitterschokolade.

www.eisdiele-pampanin.de

Mike Battistella // Interactive Media

Text: Markus Hotz, Foto: Pampanin