Der Maler Adolf Dietrich ist ein außergewöhnliches Phänomen. Ohne jede künstlerische Ausbildung schaffte es der Kleinbauer aus Berlingen Bilder zu malen, die die Kunstwelt bis heute faszinieren. Die Kartause Ittingen zeigt jetzt die Ausstellung „Konstellation 11 – Dietrich & Co.“.

Ausgehend von herausragenden Gemälden Dietrichs aus der Sammlung des Kunstmuseums Thurgau wird spielerisch nachgezeichnet, wie breit seine Werke und seine Persönlichkeit seinen Kolleginnen und Kollegen als Anregung dienten. Zu sehen sind neben Dietrich unter anderem Werke von Theo Glinz, Dieter Hall, Judith Villiger und Rudolf Wacker. Im Gespräch mit Linda Geiser und Dieter Hall wird unter dem Titel „Falsche Idyllen“ zudem der Frage nachgegangen, ob die ländliche Idylle für Großstadtbewohner eine besondere Attraktivität aufweist.

bis 13.04., 20.02., 19 Uhr: Gespräch „Falsche Idyllen“ | Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen, CH-8532 Warth | www.kunstmuseum.ch | Mo-Fr 14-17 Uhr, Sa-So 11-17 Uhr

Bildlegende: Adolf Dietrich, „Blumenstrauss“, 1937, Öl auf Leinwand, 47 x 67 cm, Privatbesitz, Depositum im Kunstmuseum Thurgau