D-Konstanz/Mühlingen/Weingarten | Mit „Free Lunch Society“ kommt der erste Kinofilm über das bedingungslose Grundeinkommen auch in unsere Region.

Was würde man tun, wenn für den Lebensunterhalt gesorgt wäre? Das Bedingungslose Grundeinkommen mit monatlichen Bezügen für jedermann galt vor wenigen Jahren noch als Hirngespinst. Heute ist diese Utopie denkbarer denn je – sie wird in allen politischen und wissenschaftlichen Lagern intensiv diskutiert. Auch finden bereits mehrere Experimente zum Grundeinkommen statt, so verlost beispielsweise die Organisation „Mein Grundeinkommen“ in regelmäßigen Abständen bedingungslose monatliche Bezüge und analysiert das Verhalten der Gewinner.

„FREE LUNCH SOCIETY“ vermittelt als erster Kinofilm zu dieser Idee Hintergrundwissen und sucht nach Erklärungen, Möglichkeiten und Erfahrungen zu ihrer Umsetzung.

Der Filmemacher und Volkswirt Christian Tod beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Thema des bedingungslosen Grundeinkommens. Um noch mehr Aufmerksamkeit hierfür generieren zu können und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, machte er es schließlich zum Thema seines dritten Films. Es wird nicht nur das Modell des Grundeinkommens für jedermann vorgestellt, auch interessante Köpfe kommen zu Wort, die sich Gedanken über das Grundeinkommen gemacht haben.

Nach der Premiere am 1. Februar wird der Film in ausgewählten Kinos zu sehen sein – so beispielsweise an drei Terminen im März im Zebra Kino in Konstanz.

Der Trailer zum Film:

Regionale Unterstützer hat das Projekt in der Initiative >>wirundjetzt<< und dessen Vorsitzenden Simon Neitzel gefunden. „wirundjetzt“ ist ein eingetragener, gemeinnütziger Nachhaltigkeits-Verein, der mittlerweile rund 20 Aktive Ehrenamtliche verschiedenen Alters zählt. Zur momentanen Zeit des Wandels und der Umbrüche in Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Politik wollen sie Alternativen aufzeigen und damit Mut machen, gemeinsam aktiv zu werden.