Die Präsentation moderner und zeitgenössischer Kunst aus der Vierländerregion Bodensee und dem deutschen Südwesten – das ist der Schwerpunkt im Kunstmuseum Singen.  Das Haus lebt durch die wechselnden, thematischen oder einzelnen Künstlern gewidmeten Ausstellungen in den großzügigen Ausstellungsräumen. Mit rund 1000 Quadratmetern Besucher- und Ausstellungsfläche gehört es zu den großen kommunalen Kunstmuseen auf der deutschen Seite des Bodensees.

Die Räumlichkeiten im Herzen der Stadt bieten hervorragende Voraussetzungen für die Präsentation aller Kunstgattungen: von Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie über Plastik und Skulptur, Objektkunst, Installation bis hin zu raumbezogener Intervention und Videokunst. Neben den Ausstellungen werden auch regelmäßig thematisch passende Veranstaltungen angeboten, was das Kunstmuseum Singen lebendig macht.

Werkkomplexe der ab 1933 auf der Bodenseehalbinsel Höri lebenden und arbeitenden Künstler wie Max Ackermann, Otto Dix, Erich Heckel, Curth Georg Becker und vielen anderen befinden sich in der Sammlung des Hauses. Daneben gehören „Das Landschaftsbild des Bodensees und des Hegaus seit 1900“ oder internationale künstlerische Positionen zu den weiteren Schwerpunkten des Museums. Derzeit sind zwei Ausstellung zu sehen, die unterschiedlicher fast nicht sein könnten und sich dennoch, durch den Menschen im Mittelpunkt, thematisch nahestehen.

Köpfe

Vor neutralem Hintergrund, immer im türkisfarbenen T-Shirt, streng frontal, ohne schmückendes Beiwerk, ohne Attribute und besondere Mimik, den Blick geradeaus direkt auf den Betrachter gerichtet – genau so und nicht anders malt der in Freiburg lebende Künstler Thomas Kitzinger seit 2008 lebensechte Brustbilder stets gleichen Formats von Menschen aus seinem näheren und weiteren Umfeld. Über 100 Porträts sind mittlerweile entstanden. Betitelt lediglich mit dem Geburtsdatum – der Name tut nichts zur Sache. Nach 2005 zeigt das Kunstmuseum Singen nun zum zweiten Mal Werke von Kitzinger. Dieses mal die Köpfe der Serie 24.10.1955.

Ohne Krieg

Wann eigentlich ist ein Krieg vorbei? Kann ein Konflikt als beendet gelten, wenn seine Spuren bis ins Jetzt einzelne Menschen prägen? Diesen Fragen geht Meinrad Schade nach. Sein Projekt „Krieg ohne Krieg“  versteht sich als fotografische Langzeitstudie, die das Davor, Danach und das Daneben kriegerischer und langandauernder Konflikte in den Fokus rückt. Kriegsbilder ohne in den Krieg zu ziehen. Es ist jetzt erstmals umfassend in einer deutschen Museumsausstellung im Kunstmuseum Singen zu sehen. Meinrad Schade, geboren 1968 in Kreuzlingen, lebt seit 2002 als freier Fotograf in Zürich. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2011 mit einem Swiss Photo Award. Für sein Buch „Krieg ohne Krieg“ erhielt er 2018 den Deutschen Fotobuchpreis in Silber. (th)

bis  10.01.2021
Di.–Fr. 14–18 Uhr, Sa. + So. 11–17 Uhr, Feiertage wie Wochentage
Kunstmuseum Singen
Ekkehardstraße 10
D-78224 Singen
www.kunstmuseum-singen.de

Das Museum hat aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen bis 30. November geschlossen.

Ausstellungen & Veranstaltungen im Dezember + Januar

bis 10.01.2021
Ausstellung „Meinrad. Schade. Krieg ohne Krieg.“

bis 10.01.2021
Ausstellung „Thomas Kitzinger. 24.10.1955.“

06.12.2020, 11.00 UHR
(MIT ANMELDUNG!)
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE AKTUELLEN AUSSTELLUNGEN »MEINRAD SCHADE. KRIEG OHNE KRIEG.« & »THOMAS KITZINGER. 24.10.1955.«
Museumsleiter Christoph Bauer führt durch die aktuellen Ausstellungen im Kunstmuseum.

06.12.2020, 14.00 UHR
(MIT ANMELDUNG!)
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE AKTUELLEN AUSSTELLUNGEN »MEINRAD SCHADE. KRIEG OHNE KRIEG.« & »THOMAS KITZINGER. 24.10.1955.«
Museumsleiter Christoph Bauer führt durch die aktuellen Ausstellungen im Kunstmuseum.

10.12.2020, 9.30-11.30 UHR
(AUSGEBUCHT!)
KUNSTFRÜHSTÜCK MIT FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG »MEINRAD SCHADE. KRIEG OHNE KRIEG.«
Nach einem gemeinsamen Frühstück im Foyer des Kunstmuseums führt Museumsleiter Christoph Bauer durch die Ausstellung.

08.01.2021, 19.00 UHR
(MIT ANMELDUNG!)
FÜHRUNGSGESPRÄCH MIT THOMAS KITZINGER
Thomas Kitzinger, dem die aktuelle Ausstellung »Thomas Kitzinger. 24.10.1955« im Kunstmuseum Singen gewidmet ist, führt gemeinsam mit Museumsleiter Christoph Bauer durch die Ausstellung.

Beitragsbild: Meinrad Schade 2009, Beltring, Grafschaft Kent, England, copyright Meinrad Schade, VG Bild-Kunst, Bonn 2020