D – Albstadt/Sigmaringen | Einmal mehr beweist die Hochschule Albstadt-Sigmaringen, wie vielfältig ihre Ausbildung ist. Studierende des sechsten Semesters Textil- und Bekleidungstechnologie haben jüngst zwei aktuelle Industrieprojekte vorgestellt. Nachhaltig und innovativ.

Partner war die soziale Hilfsorganisation Caritas. Für ihren Hechinger Second-Hand-Shop war eine neue Optik gewünscht. Dazu führten die Studierenden unter 400 Personen eine Umfrage zum Konsumverhalten bei Second-Hand-Produkten durch, wobei der Fokus auf den unter 35-Jährigen lag. Zudem wurden Second-Hand-Shops in München, Stuttgart und Zürich analysiert. Ergebnis war schließlich ein neues Raum- und Lichtkonzept, zudem entwickelten die Studierenden ein Logo einschließlich Visitenkarten, Flyern, Treuekarten, Mitarbeitershirts sowie Accessoires. Vorschläge zu Events, eine Einbindung in die Hechinger City-App, eine neue Website sowie eine Facebook-Seite und ein Youtube-Video runden das Konzept ab. „Ich war erstaunt, auf welch hohem Niveau an dieser Hochschule gearbeitet wird“, so Elmar Schubert, Geschäftsführer des Caritasverbands Dekanat Zollern e.V.

Modern Upcycling war für das Projekt Buntgut der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau gewünscht. In der Tuttlinger Nähwerkstatt stellen Flüchtlinge und Migranten moderne Upcycling-Produkte her. Sprich: Abfallprodukte werden in neuwertige Produkte umgewandelt. Dafür entwickelten die Studierenden Ideen für neue Kollektionsstücke. So wird mit ein paar Handgriffen etwa aus einem alten Herrensacko ein trendiger Rock. Ergänzend zu den Arbeitsplänen haben sie Erklärvideos gedreht, in denen quasi sprachunabhängig die einzelnen Schritte demonstriert werden.

www.hs-albsig.de
www.caritas.de