D – Konstanz | Es ist mächtig Wirbel im Theater Konstanz. Aber nicht etwa, weil mal wieder eine herausfordernde Premiere die Gemüter gespalten oder Intendant Nix für Aufregung gesorgt hat. Nein, die Macher vom Jungen Theater sind am Werk. Neu an Bord ist seit dieser Spielzeit Annika Stross als leitende Theaterpädagogin.

Annika Stross | Foto: Ilja Mess

Derzeit laufen die Vorbereitungen der Weihnachtsstücke für die jüngsten Zuschauer. Das Theater Konstanz gilt als experimentierfreudig und lebhaft. Theater soll dabei nicht nur die Erwachsenen zum Nachdenken anregen. „Wir wollen auch bei den Jüngsten die Fantasie fordern und fördern“, bringt Annika Stross die Philosophie ihrer Arbeit auf den Punkt.

Seit über 25 Jahren betreibt das Konstanzer Schauspielhaus aktive Jugendarbeit. Das Junge Theater Konstanz bietet ein unglaubliches Angebot. „Bereits die Fünfjährigen können im Miniclub erste Erfahrungen sammeln, wie der Körper darstellerisch eingesetzt werden kann“, so Annika Stross. Sie selbst hat vor acht Jahren den Jugendclub (ab 14) beim Theater und so ihren heutigen Beruf entdeckt. „Ich habe eine großartige Möglichkeit bekommen und möchte etwas davon weitergeben.“ Nach ihrem Studium an der Hochschule Osnabrück ist die gebürtige Konstanzerin zurückgekehrt und seit September fest als leitende Theaterpädagogin engagiert.

Für dieses Jahr wurden als Weihnachtsstücke Astrid Lindgrens Roman „Die Brüder Löwenherz“ und das Grimm-Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ ausgewählt.

„Oft spielen die Kinderbücher der Eltern eine Rolle bei der Auswahl“, so Annika Stross. Doch auch neuen Autoren wird Beachtung geschenkt. Wichtig sind in jedem Fall die Sprache und Themen, mit denen sich das junge Publikum identifizieren kann. Die Altersempfehlungen geben dabei allerdings nur grob den Rahmen vor und sind keinesfalls verbindlich. „Die Brüder Löwenherz sehen wir ab etwa sieben Jahren, jedoch kommt es stark auf das jeweilige Kind an, wie der Inhalt aufgenommen wird“, erklärt Annika Stross. Der Tod der Brüder ist zentrales Thema. Als das Haus der Familie in Brand gerät, rettet Jonathan seinen todkranken Bruder aus den Flammen, kommt dabei allerdings selbst ums Leben. Kurz darauf erliegt auch Karl seiner Krankheit. Die beiden begegnen sich als Brüder Löwenherz in Nangijala wieder. Dort leben sie zunächst glücklich und frei von Sorge und Leid zusammen, doch Nangijala wird bedroht …

„Die Brüder Löwenherz“ | Foto: Michael Schrodt

Das Publikum für „Vom Fischer und seiner Frau“ sieht die Theaterpädagogin ab etwa drei Jahren. Doch auch hier gilt, dass Eltern und Erzieher am besten selbst individuell für jedes Kind entscheiden. Das Märchen um den Fisch, der sich als verzauberter Prinz entpuppt, ist für alle Altersklassen ein spannendes Stück über unsere Wünsche und die Suche nach dem Glück. Des Fischers Frau ist der Meinung, dass sprechende Fische Träume erfüllen müssen. Und so wünschen sie sich neben einem Schloss und Pferden auch ganz zeitgemäß ein Kino und neue Spielcomputer.

A propos: Kann man denn Kinder und Jugendliche, die „digital Natives“, heutzutage überhaupt noch für Theater begeistern? „Absolut“, so Annika Stross’ Erfahrung. „Das funktioniert auch heute noch. Wichtig ist, dass sie mit einbezogen werden.“ So gibt es auch ein großes Rahmenprogramm. Beim Fischer-Märchen können die Kleinen nach dem Stück etwa basteln und malen, um das Stück zu verarbeiten und um der angeregten Fantasie freien Lauf zu lassen. Zu Löwenherz wird es Abenteuerspiele geben. „Das macht total Spaß und ist so wertvoll“, freut sich Annika Stross.

Das ehrlichste Publikum

Das Junge Theater arbeitet mit Testklassen, um vorab zu sehen, wie ein Stück ankommt. „Kinder sind das ehrlichste Publikum.“ Ihre unmittelbaren Reaktionen sind letztlich auch Teil der Inszenierung und von den Schauspielern geschätzt. „Man führt nicht einfach nur auf, man vermittelt auch etwas“, weiß Annika Stross aus eigener Erfahrung. Sie wird selbst in beiden Stücken auf der Bühne zu sehen sein. Neben dem Rahmenprogramm zu den aufgeführten Stücken bietet das Junge Theater ein großes theaterpädagogisches Angebot. So kommen beispielsweise Schauspieler in den Schulunterricht und geben literarische Klassiker zum Besten. Oder wem sonntags die Decke auf den Kopf fällt, der ist bei der Sonntagsbühne um 15 Uhr in der Werkstatt gut aufgehoben: Schauspiel, Figurentheater, Bastelecke – Langeweile kennt hier keiner. Und da sind dann noch der Kidsclub (ab 9 Jahren), der Tanzclub (ab 15), der Generationenclub (ab 20), die Hall of Fame … boah, mächtig Wirbel im Theater Konstanz.

Die Brüder Löwenherz, ab 11.11. | Stadtheater, Konzilstrasse 11, D-78462 Konstanz
Vom Fischer und seiner Frau, ab 02.12. | Werkstatt, Inselgasse 2-6, D-78462 Konstanz
Vorverkauf: +49 (0)7531 900 150, www.theaterkonstanz.de

Text: Tanja Horlacher | Fotos. Michael Schrodt; Ilja Mess