Wann eigentlich ist ein Krieg vorbei? Kann ein Konflikt als beendet gelten, wenn seine Spuren bis ins Jetzt einzelne Menschen prägen? Diesen Fragen geht Meinrad Schade nach. Sein Projekt „Krieg ohne Krieg“  versteht sich als fotografische Langzeitstudie, die das Davor, Danach und das Daneben kriegerischer und langandauernder Konflikte in den Fokus rückt. Kriegsbilder ohne in den Krieg zu ziehen. Es ist jetzt erstmals umfassend in einer deutschen Museumsausstellung im Kunstmuseum Singen zu sehen. Meinrad Schade, geboren 1968 in Kreuzlingen, lebt seit 2002 als freier Fotograf in Zürich. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2011 mit einem Swiss Photo Award. Für sein Buch „Krieg ohne Krieg“ erhielt er 2018 den Deutschen Fotobuchpreis in Silber. (th) 

03.10.2020–10.01.2021 
Di.–Fr.+Feiertage 14–18 Uhr, Sa.+So. 11–17 Uhr
Kunstmuseum Singen
Ekkehardstraße 10
D-78224 Singen
www.kunstmuseum-singen.de