Kreativität findet immer einen Weg – und das merkt man besonders jetzt, da die Corona-Krise das öffentliche Leben voll im Griff hat. Die Kulturschaffenden der Region suchen nach innovativen Wegen, ihre Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen, Lesungen und vieles mehr in die Wohnzimmer zu bekommen. akzent sammelt hier die Möglichkeiten, wie jede/r daran teilhaben kann; im Moment sind es noch nicht viele Veranstalter, aber wir wissen von einigen, die daran arbeiten. Macht mit, klickt auf die Links, zeigt Eure Unterstützung – und freut Euch drauf, dass Ihr hoffentlich schon bald wieder live im Publikum sitzen, durch die Ausstellung flanieren und Musikern lauschen könnt. Bis dahin: Habt Spaß mit diesem (stetig wachsenden!) Angebot!

(aktualisiert: 29. März, 20.00 Uhr)

Unterstützen kann man kulturelle Einrichtungen derzeit natürlich auch mit dem Kauf von Gutscheinen für die Zeit nach der Corona-Krise. Dann hat man schon etwas, auf das man sich freuen kann und hilft gleichzeitig den Kulturschaffenden, laufende Kosten über diese schwere Zeit ohne Einnahmen zu decken. Gutscheine gibt’s bei vielen Theatern, Kinos oder Clubs auch online. So ruft das Zebra Kino Konstanz beispielsweise auf: „Wenn Ihr den nächsten Kinobesuch nicht erwarten könnt, noch ein spontanes Geschenk braucht und jemandem eine Freude machen wollt, kauft einfach einen Gutschein für Euren nächsten Besuch bei uns!“

bis 5. April: Das Vorarlberger aktionstheater ensemble streamt diverse Stücke (jeweils 10 bis 24 Uhr): „Welche Krise“ (30.+31.03.), „Salz Burg“ (01.+02.04.), „Werktags Revolution“ (03.+04.04.), „Angry Young Men“ (05.04.) – Fortsetzung folgt bestimmt! aktionstheater.at

Vom Theater Konstanz kommt das Angebot „Für Zuhause“: Mitschnitte von Theaterstücken (etwa „Junge Hunde“ und „Mord auf dem Säntis“ und zahlreiche Lesungen (siehe unten). Regelmäßig reinschauen lohnt sich, das Angebot wächst nämlich stetig. www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/09727/index.html

Auf ihrer Facebook-Seite kulturraum.sh sammelt die Plattform für Kulturschaffende, Veranstalter & Co. Live-Streams diverser Schaffhauser Künstler und hilft bei der Verbreitung. Obendrauf gibt es auch noch eine Vergütung für die Kreativen, die hier streamen – wie cool ist das denn?

Unter dem Motto „HAUSTHEATER … we’re not those kids sitting on the couch“ zeigen sich Schauspieler des Vorarlberger Landestheaters von ihrer musikalischen Seite: landestheater.org/spielplan/stuecke/detail/haustheater/.

Die Konstanzer Musikerin Hanna Fearns hat ihr Online-Konzert vom 22. März auf YouTube verfügbar gemacht: www.youtube.com/channel/UCdAikIRbD-qpgjVJLYheizA. Und das, nachdem irgendjemand Hannas Keller ausgeräumt und 700 Exemplare ihres Albums Turn on the Lights geklaut hat. Danke, Hanna!

Der Jazzclub Uster zeigt einige Konzerte in voller Länge und bietet darüberhinaus zahlreiche Links zu internationalen Jazz-Angeboten; wer möchte, kann sich außerdem auf der offenen Videoplattform des Musikclubs mit anderen Menschen austauschen: www.jazzclubuster.ch

Auf laut.de werden unter dem Hashtag #staythefuckhome regelmäßig Konzerte zusammengefasst, die live im Internet übertragen werden. Sucht einfach auf www.laut.de nach dem Hashtag. Und wer sich in diesen Tagen zuhause mal ein anderes Radioprogramm wünscht, findet auf www.laut.fm „handgemachte“ Alternativen für jeden Musikgeschmack: User Generated Radio.

Der Horstklub in Kreuzlingen eröffnet aktuell virtuell via Discord: Am Donnerstag, Freitag und Samstag ab 20 Uhr streamen die Horst Resident DJs. Discord ermöglicht auch Teilhabe über Text- und Sprachkanäle für die Besucher. /discord.gg/rdkEpTp, www.horstclub.ch, YouTube

Richard Butz aus St. Gallen musste seine Konzertreihe „kleinaberfein“ absagen – und lässt nun täglich um 17 Uhr für knapp 30 Minuten ausgewählte Musik von seinem Balkon erschallen. Leider nicht online erlebbar, sondern nur vor Ort.

Das Stadtmuseum Stockach zeigt ausgewählte Exponate aus der eigenen Sammlung und der Ausstellung „Stadt, Land, See – Stockach und die Region in Gemälden und Fotografien“ auf seiner Internetseite und auf der Plattform Museum Digital.

Die Galerie Heike Schumacher in Überlingen wird in den nächsten Tagen und Wochen einzelne Werke der Ausstellung „Grün – Eine Gemeinschaftsausstellung zu Farbe und Thema“ in einer Art Newsletter vorstellen. Wer möchte, kann sich hier registrieren: info@galerie-ueberlingen.de

Das vorarlberg museum hat ein großes digitales Angebot aufbereitet: Streifzüge durch die Sammlung, Videos der Ausstellungen „Die 14 Nothelfer“ und „Reinhold Luger. Grafische Provokation“, diverse Videoportraits, Veranstaltungsmitschnitte und Geschichten von Vorarlberger Auswanderern. Außerdem führen Schriftstellerin Daniela Egger und Fotografin Sarah Mistura ein literarisch-visuelles Tagebuch für das Museum.

Vom Museum Engen kommt dieser digitale Blick in die aktuelle Ausstellung „Hölle & Paradies. Der Expressionismus um 1918“ – rund vier Minuten Kunst und Eindrücke von der Vernissage. Auf www.engen.de gibt es darüberhinaus einen digitalen Rundgang mit Bildbeschreibungen. Wer die Ausstellung nochmal live sehen möchte, hat Glück: Die Dauer wurde bis zum 13. September verlängert.

Auch der Kunstverein Radolfzell macht seine derzeitige Ausstellung digital verfügbar: „Eigene Welten in Keramik und Glas – Nica Haug & Klaus Schultze“.

Die Konstanzer Galerie Geiger zeigt die aktuelle Ausstellung „Schichten und Transparenzen“ von Klaus Staudt auch online: www.galerie-geiger.de/exhibitions

Blick in die Vergangenheit: Das Archäologische Landesmuseum zeigt auf Instagram in den nächsten Wochen Teile der neuen Playmobil-Ausstellungen, Making-Ofs und Blicke hinter die Kulissen – wer Vorschläge hat, was man sonst noch zeigen könnte, kann das ebenfalls auf Instagram tun.

Normalerweise sind die Vorbesichtigungen im Auktionshaus Michael Zeller auch eine schöne Möglichkeit, etwas mit Freunden zu unternehmen und neue Menschen kennen zu lernen. Weil das im Moment nur unter Auflagen mögich ist kann man sich einfach den Onlinekatalog der 144. „Int. Bodensee-Kunstauktion“ ansehen und genauere Fotos anfordern. Die Auktion läuft vom 7. bis 9. April und man kann natürlich auch telefonisch und online teilnehmen. Einen visuellen Vorgeschmack via Video gibt es hier.

Auch die Konstanzer Galerie Lachenmann Art zeigt Ausstellungen online: www.artnet.de/galerien/lachenmann-art

Die echt beeindruckende „Lichtsinfonie Konstanz“ hatte es gerade noch zur Generalprobe geschafft, zur eigentlichen Aufführung kam es nicht mehr. Auf YouTube ist nun der 1. Satz von Beethovens 5. Symphonie im Zusammenspiel mit Dutzenden Lichtern im Konstanzer Telekom-Hochhaus, inszeniert von Teresa Renn und Jan Behnstedt-Renn mit der Südwestdeutschen Philharmonie. Hier der Link: www.youtube.com/watch?v=Fi8jmyHWEYU

Das Häfler Zeppelin Museum hat eben erst seine neue Internetpräsenz fertiggestellt und zeigt in der digitalen Sammlung schon über 100 Werke: digitalesammlung.zeppelin-museum.de. Darüberhinaus startet das Museum auf seinen Social Media-Kanälen eine große Kampagne und zeigt die Ausstellung „Wege in die Abstraktion. Marta Hoepffner und Willi Baumeister“ – die für das Publikum voraussichtlich nicht mehr zu sehen sein wird auf YouTube: youtu.be/lqzzM1QN6Ac

Starke Frauen: Statt Ausstellungen präsentiert das Frauenmuseum Hittisau in den kommenden Tagen und Wochen Biografien von Frauen, die das Museum in den vergangenen 20 Jahren begleitet und beschäftigt haben. www.starkefrauen.online

Auch wenn die Überlinger Galerie Fähnle (wie alle anderen) geschlossen hat, sind die Macher so freundlich, uns ein paar Tipps für sehenswerte, digitalisierte Ausstellungen zu geben.

Auf ihrer Facebook-Seite kulturraum.sh sammelt die Plattform für Kulturschaffende, Veranstalter & Co. Live-Streams diverser Schaffhauser Künstler und hilft bei der Verbreitung. Obendrauf gibt es auch noch eine Vergütung für die Kreativen, die hier streamen – wie cool ist das denn?

An dieser Stelle sei nochmal das Theater Konstanz mit seinem Angebot „Für Zuhause“ erwähnt: Christoph Nix, Renate Winkler, Odo Jergitsch, Anne Simmering, Ralf Beckord, Antonia Jungwirth, Florian Rummel, Sylvana Schneider, Dan Glazer und Harald Schröpfer lesen aus den unterschiedlichsten Büchern. www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/09727/index.html

Viele Stadtbüchereien bieten ihre Bücher online an: In Bregenz kann sich jeder einen kostenfreien Zugang holen und elektronische Bücher und Hörbücher ausleihen; dabei stehen rund 24.000 Medien zur Verfügung.
Auch die Onleihe Hegau-Bodensee bietet ausreichend Lesestoff. Eine Verlängerung abgelaufener Bibliotheksausweise ist in Singen und Konstanz per E-Mail möglich.

Von regionalen Filmemachern stammt Dieter Meiers Rinderfarm, ein radikales Dokumentarfilm-Experiment. Weil die komplette Kinotournee abgesagt werden musste, stellen Jeremias Heppeler, Jessica Jurassica und der Schweizer Rapper DAIF den gesamten Film nach dem Pay-What-You-Want-Prinzip online. Nice.

„Pantoffelkino“ nennt das St. Galler kinok sein Alternativangebot zu den großen Streamingdiensten – einfach hier reinschauen und den vielen Links zu Filmen und Plattformen folgen.

Das Stuttgarter „Spotlight Festival“ (das dereinst seinen Anfang in Ravensburg nahm) lässt die Abstimmung durch Fach- und Publikumsjury online durchführen – und hofft, die Gala zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Bis dahin lohnt sich der Blick auf www.spotlight-festival.de.

WAS ES SONST NOCH GIBT

Spiel des Jahres sucht nach den schönsten Spielerlebnissen – gerade jetzt, wenn die meisten von uns zuhause sind. Einfach eine E-Mail mit ein paar kurzen Sätzen, Fotos oder einer Spielekritik an mail@spiel-des-jahres.de schicken oder über die Sozialen Medien mit dem Hashtag #gemeinsamspielen teilen – die Gewinner erhalten einen Gutschein über 100 Euro für ein lokales Spielegeschäft, der natürlich auch telefonisch oder online eingelöst werden kann.

Gary Peinke vom Spotlight Studio in Konstanz gibt seinen Musikunterricht nun per Skype oder Zoom. Anmeldung hier: info@spotlight-studio.de