In Radolfzell wurde zum 22. Mal der Bundeskunstpreis für Menschen mit Behinderung verliehen – der wichtigste Preis seiner Art in ganz Deutschland. Weil die Corona-Pandemie weiterhin die Gesamtsituation beherrscht, mussten die Preisträger und Veranstalter in diesem Jahr auf die Feierlichkeiten im Milchwerk verzichten – die Preisverleihung fand aus der Ferne statt. Die Ausstellung mit allen Teilnehmern ist jedoch traditionell in der Villa Bosch zu sehen und allemal einen Besuch wert.

Hund, Claudia Fuchs (Foto: Lichterloh Fotografie)

„Seit 42 Jahren bietet die Stadt Radolfzell mit dem Bundeskunstpreis für Menschen mit einer Behinderung ein wichtiges Forum, das den Kunstschaffenden und deren künstlerischen Arbeiten eine größere Sichtbarkeit verschafft“, schreibt die Schirmherrin Theresia Bauer (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg) im Vorwort des Ausstellungskatalogs. Insgesamt 15 Preisträger wurden in diesem Jahr von der dreiköpfigen Jury prämiert, deren Hauptaugenmerk auf dem persönlichen Ausdruck des Kunstwerks sowie dessen Aussage und künstlerische Eigenständigkeit lag. Wie ausdrucksstark die Werke und wie unterschiedlich die Techniken der Künstler sind, sieht man etwa in Sybille Kautz’ „Frau mit Brille“, der „Krönung der Schöpfung“ von Stavros Tsivalidis oder auch dem filigranen Gemälde „Cataluna“ von Björn Heim.

Insgesamt 100 Ausstellungsstücke sind noch bis zum 8. November in der Villa Bosch zu sehen.

Kabarettwinter

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Der Radolfzeller „Kabarettwinter“ tritt dem Zustand der Welt mit einer gehörigen Prise Komik entgegen. Für Heiterkeit sorgen Tim Becker und sein „Tanz der Puppen“ (18.10.), Christopher Köhler mit „Große Klappe – Tricks dahinter!“ (15.11.) und Uli Masuth mit „Mein Leben als ICH“ (22.11.). Für René Sydow wird es ein Heimspiel – und er bringt auch gleich sein neues Programm „Heimsuchung – Kabarett um Leben und Tod“ mit. Veranstalter ist MCD Sportmarketing.

www.milchwerk-radolfzell.de

Beitragsbild: Tag und Nacht, Gabi Beer