Das Kunstmuseum St. Gallen präsentiert die Ausstellung „Che bella voce“ von Manon de Boer. De Boer arbeitet hauptsächlich mit dem Medium Film. Die Wahrnehmung von Zeit und die Inspiration für kreative Prozesse stehen im Mittelpunkt ihrer Arbeit, ebenso wie die Bedingungen der Produktion und Rezeption von Film. Menschen erscheinen in de Boers Arbeiten durch ihre physische oder akustische Präsenz. Ihr Blick ist nach innen gerichtet, auf sich selbst bezogen. Oder er ist verbunden mit anderen, einem Raum, einer Stadt oder einer Landschaft. In diesen porträtähnlichen Filmen spielt de Boer mit den für uns gewohnten Hierarchien der Sinneswahrnehmung. (bz)

bis 09.10.
CH-9000 St.Gallen
www.kunstmuseumsg.ch

Beitragsbild: Manon de Boer, For C.A. Her Voice 2020, Courtesy die Künstlerin und Jan Mot