„Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ kommt auf die Bühne des Landestheaters Bregenz. Als Bertolt Brecht 1929/30 das Stück verfasste, stand er ganz unter dem Eindruck des New Yorker Börsencrashs, der sich anschließenden Weltwirtschaftskrise und ihrer verheerenden Folgen. Und heute? Spätestens seit im Laufe der Corona-Pandemie eine Masseninfektion eher zufällig die katastrophalen Arbeitsbedingungen in einem der größten Betriebe der Fleischverarbeitungsindustrie Europas in den Blickpunkt rückte, müssen wir feststellen: Nichts an Brechts Text ist veraltet, das Elend ist immer noch da. Entwürdigende Abhängigkeit, moderne Lohnsklaverei.

17.09., 19.30 Uhr (Premiere)
20., 24., 30.09., jeweils 19.30 Uhr
A-6900 Bregenz
www.landestheater.org

Beitragsbild: (c) Sarah Mistura