Mit der Übernahme der Geschäftsführung des See & Park Hotel Feldbach von Steffen Volk werden Leslie und Jeremy Peyer den erfolgreichen Kurs der letzten Jahre fortsetzen. Das junge Gastgeberpaar hat für Einheimische und Gäste eine schöne Überraschung parat: Die Perle in Steckborn am schweizerischen Untersee bleibt künftig auch über die Wintermonate geöffnet.

Mit der am 1. Juli gestarteten „Doppelspitze“ geht das Feldbach ganz neue Wege, zumal sich Leslie und Jeremy Peyer mit ihren jeweiligen Kompetenzen aufs Beste ergänzen: Während der gebürtige Zuger als diplomierter Hotelmanager über eine umfassende Erfahrung in der 5-Sterne-Hotellerie verfügt mit Stärken im operativen Bereich, liegen die Schwerpunkte seiner aus der Romandie stammenden Partnerin in Marketing und Kommunikation.

„Wir wollten schon länger gerne ein Hotel zusammen führen“, sagt Jeremy Peyer. Dass es nun das Feldbach wurde, umso besser, denn die Gegebenheiten sind hier hervorragend. Allein die phantastische Lage am See! Beste Voraussetzungen bieten auch die räumlichen Bedingungen: die Bankett- und Seminarräume, das Restaurant mit der traumhaften Seeterrasse, die durchweg modernisierten Hotelzimmer und – nicht zu vergessen – die ganz besondere Atmosphäre des früheren Klosters Feldbach. Diese Historie auf überzeugende Weise mit der Moderne zu verbinden, ist eines der Anliegen von Jeremy Peyer. 

Zum bewussten Erleben des geschichtlichen Erbes gehört für ihn auch der Bezug auf die Regionalität. Und die drückt sich im Thurgau bekanntlich sehr stark über den Apfel aus. Die Individualgäste im Feldbach können sich so beispielsweise über Öpfelringli auf dem Zimmer freuen und über Körbe mit frischen Thurgauer Äpfeln, die überall im Haus platziert werden. Ideen hat Jeremy Peyer auch für die Küche. Dank der jüngsten Neuanschaffung, einem Räucherofen, gibt es jetzt hausgeräucherte Forellen mit Kartoffelsalat, und statt der üblichen Fischknusperle „Fish & Chips“. Jeremy Peyer schwört auf Signature-Gerichte wie handgeschnittenes Tatar oder echtes Wiener Schnitzel. Auch „modern definierte Klassiker“ und „coole vegane Gerichte“ sollen nach Jeremy Peyers Vorstellung den Weg auf die neue Karte finden. „Wir wollen hier keine gehobene Küche, sondern gutes Handwerk“, sagt er. Wichtig sei die „Instagrammability“ der Gerichte, denn heutzutage werde alles, was auf den Tisch komme, gepostet oder über Messenger verschickt. Da darf man gespannt sein.

Das Feldbach gehört längst zu den beliebtesten Seminarhotels und Tagungszentren der Schweiz und ist mit seinen vielfältigen Räumlichkeiten gerade in den Wintermonaten der ideale Ort auch für Strategieworkshops und Weihnachtfeiern. Die Gäste können auf Flexibilität und Dynamik zählen, auch bei der Preisgestaltung. Und auf ein Team, das mit viel freudigem Engagement bei der Sache ist. 

See & Park Hotel Feldbach 

Im Feldbach 10, CH-8266 Steckborn , +41 (0)52 762 21 21 | www.hotel-feldbach.ch 

Servicezeiten: mittags 12–14 Uhr, abends 18–21 Uhr