CH/ISR – St. Gallen/Rishon Lezion | Paul Grüninger rettete zwischen 1938 und 1939 Hunderte Juden vor den Nazis. Ihm zu Ehren wurde im Beisein des Bundesrats Schneider-Ammann die Paul-Grüninger-Straße in Israel eingeweiht.

Es war eine Frage des Gewissens. Polizeikommandant Grüninger ließ entgegen der offiziellen Anweisungen geflüchtete Juden über die Schweizer Grenze. Daraufhin wurde er wegen Ungehorsams entlassen, fand nie wieder eine feste Anstellung und starb 1971 verarmt in St. Gallen. Erst 1993 wurde er politisch rehabilitiert. Seit dem 30. Oktober erinnert die Paul-Grüninger-Straße in Rishon Lezion, der viertgrößten Stadt Israels, an seine Tapferkeit und Gnade in Zeiten des Unrechts. Es ist auch eine Botschaft für die Zukunft: Nein zum Antisemitismus.

 

www.paul-grueninger.ch

Fotos: ANTHONY ANEX (KEYSTONE)