Das Historische und Völkerkundemuseum St. Gallen (HVM) verzaubert derzeit Groß und Klein mit „50 Jahre Mummenschanz – die Ausstellung“. So lange ist die in Altstätten SG beheimatete Theatergruppe, die mit ihrer poetischen Kunst das Publikum begeistert, schon auf der ganzen Welt unterwegs. Ihre Sprache ohne Worte wird überall verstanden. Die Jubiläumsausstellung erzählt ihre einzigartige Geschichte und ermöglicht damit einen Theaterbesuch in „slow motion“.

Was ist ein Mummenschanz?
Oskar Schlemmer beschrieb es einst als theatralischen Kostümtanz, ein Spiel mit Verkleidung, Vermummung, Verstellung. Der bekannte Bauhauskünstler und sein Triadisches Ballett von 1922, bei dem sich Tanzende in Kostümen aus geometrischen Grundformen über die Bühne bewegten, wurde zum Vorbild für die Schweizer Pantomimenkünstler Andres Bossard und Bernie Schürch. Zusammen mit Floriana Frassetto, Schweizerin mit US-italienischen Wurzeln, die bis heute treibende Kraft vor, auf und hinter der Bühne ist, gründeten sie 1972 die international bekannte Theaterformation.

Zwischen Pantomime und Performancekunst entwickelten MUMMENSCHANZ einen ganz eigenen Stil. Sie treten in Masken und Ganzkörperkostümen auf, die die Körper negieren und gleichzeitig die Körpersprache betonen. Es sind zuweilen akrobatische Figuren mit zwei Köpfen, die Schaumstoffarme von einem riesigen Oktopus oder Figuren, die an bewegliche Heizungsrohre erinnern. Inspirationsquellen sind Alltagsmaterialien: Die Köpfe sind bestückt mit Kanistern, Koffern, Notizblöcken oder Toilettenpapierrollen. Oft sprengen diese Kunstgebilde die körperlichen Grenzen, wachsen über das normale Maß hinaus. Riesenhände, überdimensionale Strichmännchen oder hauchzarte seidene Blow-up-Köpfe bewegen sich auf der Bühne.

Das Rahmenprogramm bietet eine Führung und Workshops mit Floriana Frassetto, der Mitbegründerin von Mummenschanz. | (c) Mummenschanz & Historisches und Völkerkundemuseum

MUMMENSCHANZ bedeutet Inspiration und Fantasie. Ihre Kostüme und Masken faszinieren nicht nur das Theaterpublikum, sie ziehen nun auch Museumsgäste in ihren Bann. Im HVM begegnet man der Bühnenkunst von MUMMENSCHANZ auf Augenhöhe, kann die Kostüme aus der Nähe betrachten. Vierzehn Bühnen, 26 Stücke, dazu Filmclips, Fotomaterial und nostalgische Plakate erinnern an frühere Auftritte – von Buenos Aires bis Bogota, von Yokohama bis Rapperswil.

Neben der Jubiläumsbar im Atelier sind Kostüme aufbewahrt, und ungewöhnliche Materialien inspirieren zu neuen Stücken. | (c) Mummenschanz & Historisches und Völkerkundemuseum

bis 08.01.2023
Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen
Museumstr. 50
CH-9000 St.Gallen
www.hvmsg.ch
www.mummenschanz.com

Beitragsbild: Die ersten großen Erfolge feierte MUMMENSCHANZ in New York. Auch die Ausstellung empfängt mit Straßenlärm und bunten Leuchtreklamen, die die Truppe am Broadway ankündigten. | (c) Mummenschanz & Historisches und Völkerkundemuseum

Text: Stefanie Göttlich