CH – St. Gallen | 14.04.-17.06. | „Theatrum Botanicum“ heißt eine groß angelegte Werkreihe des Künstlers Uriel Orlow. Er betrachtet dabei die botanische Welt als Bühne für Politik.

Uriel Orlow wurde 1973 in Zürich geboren. Er lebt und arbeitet in London und Lissabon. In der „Kunst Halle“ St. Gallen präsentiert er sein fortlaufendes Forschungsprojekt „Theatrum Botanicum“. Aus den Blickwinkeln von Südafrika und Europa zeigt das Projekt Pflanzen als Zeugen und Akteure in der Geschichte. Pflanzen verbinden Natur und Menschen, ländliche und kosmopolitische Medizin, Tradition und Moderne – über verschiedene Geografien, Geschichten und Wissenssysteme hinweg. Videos, Soundarbeiten, Fotografien und Installationen beleuchten botanischen Nationalismus und andere Vermächtnisse des Kolonialismus, Pflanzenmigration und -invasion, Biopiraterie, Blumendiplomatie während der Apartheid, die Rolle der Klassifizierung und Benennung von Pflanzen, aber auch den von Mandela und seinen Mitinsassen in Gefangenschaft auf Robben Island gepflanzten Garten.

 

14.04.-17.06. | Kunst Halle St. Gallen, Davidstr. 40, CH-9000 St. Gallen | Di-Fr 12-18 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr | +41 (0)71 222 10 14 | www.k9000.ch