Klimanotstand, Friday for future, rettet die Welt! Doch damit das alles zielführend ist, hilft ein fundiertes Wissen über die Natur und ihre Lebewesen. Warum also nicht mal über die Winterzeit ins Naturmuseum gehen?

„Das Museum als Reflexionsort gesellschaftlicher Entwicklung“, so sieht es der Direktor der Städtischen Museen Konstanz, Tobias Engelsing. Das Bodensee Naturmuseum Konstanz zeigt seit stolzen 50 Jahren die Arten in der Bodenseeregion und verfügt über eine große Hintergrundsammlung, in der Tausende von geologischen, zoologischen und botanischen Sammlungsstücken aufbewahrt werden. Und klärt dabei nicht zuletzt auch auf über Artensterben, Migration und Klimawandel. Somit eigentlich ein Muss für jeden Friday for Future-Demonstranten. Derzeit läuft die Sonderausstellung Zähne zeigen! Von Revolvergebissen, Brechscheren und Raspelzungen (bis 08.03.2020).

Auch das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld leistet Aufklärungsarbeit. Der Wald als Lebensraum, Wirtschaftsfaktor und Kraftort – das zeigt die Ausstellung Wild auf Wald (bis 29.03.2020). Und die ist alles andere als langweilig. Es gibt allerlei zu entdecken über heimliche Waldbewohner, überraschende Lebensgemeinschaften, aber auch Nachdenkliches über die Zukunft der Wälder.

Und das Naturmuseum St. Gallen__ setzt zeitgemäß auf einen Instagram-Fotowettbewerb passend zur Sonderausstellung Der Apfel (bis 01.03.2020).

-08.03.| Zähne zeigen! Von Revolvergebissen, Brechscheren und Raspelzungen, Bodensee Naturmuseum, D – Konstanz |www.konstanz.de

-29.03.| Wild auf Wald, Naturmuseum Thurgau, CH – Frauenfeld | www.naturmuseum.tg.ch

-01.03.| Instagram-Fotowettbewerb „Der Apfel“, Naturmuseum St. Gallen, CH – St.Gallen | www.naturmuseumsg.ch