CH – Weissbad | Im Aescher, dem weltberühmten Berggasthaus im Alpstein, geht eine Ära zu Ende. Nach 31 Jahren gibt die Pächterfamilie Knechtle auf …

… weil die Infrastruktur des Hauses dem Besucheransturm nicht mehr gewachsen ist. Seit das Gasthaus als „schönster Ort der Welt“ die Titelseite des „National Geographic“-Magazins zierte, seit Schauspieler Ashton Kutcher einen Artikel über den Aescher auf seiner Facebookseite teilte, seit die „Huffington Post“ die Beiz zum „interessantesten Restaurant der Welt“ kürte, ist hier oben am Berg die Hölle los. Und jetzt: das Ende. Das letzte „Quöllfrisch“ getrunken, die letzten Rösti verspeist. Über den Winter bleibt der Aescher geschlossen. Was im Frühjahr passiert, ist ungewiss.