In der letzten Juniwoche wird beim 33. Isny Opernfestival im Innenhof des Schlosses Isny die Oper Šarlatán (Der Scharlatan) von Pavel Haas inszeniert. In diesem tragikomischen Werk, das 1938 uraufgeführt wurde, wuselt es nur so von fantasievollen Charakteren in einer lebendigen Handlung. Es geht um einen Quacksalber namens Pustrpalk und seine Liebe zur schönen Amaranta. Die Komposition von Pavel Haas bringt die Symbiose von seinen tschechischen, jüdischen und deutschen Wurzeln zum Ausdruck. 

Die Aufführung ist Teil des bundesweiten Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und wird in dessen Rahmen gefördert. Der Komponist Pavel Haas wurde im Dezember 1941 zunächst ins KZ Theresienstadt und 1944 nach Auschwitz deportiert, wo er kurz darauf ermordet wurde. Sein musikalisches Wirken sollte nach Absicht der Nazis dazu beitragen, Theresienstadt zum Vorzeigeghetto zu machen, um es propagandistisch als „Gegenbeweis“ gegen Gerüchte vom Massenmord an den Juden zu benutzen. 

22.06.–27.06.| flexible Termine innerhalb dieses Zeitraums
Šarlatán (Der Scharlatan)

www.isny-oper.de

Beitragsbild: Schloss Isny, Opernfestival 2019, Aufführung „Zar Altan“, www.isny.de