„Ich mache Schmuck für den Menschen und nicht für den Tresor“ sagt die Konstanzer Goldschmiedin Karin Demmler über ihre Arbeit – und das spürt man auch. Immer wieder zieren ungewöhnliche Objekte ihren Schmuck: archäologische Funde wie präkolumbische Knöpfe oder römische Glasperlen, aber auch neuzeitliche Artefakte wie verrostete Eisenplättchen. So lässt sie alte Kunst neu aufleben.

„Ich arbeite auch lang gehütete Schätze um – so kann man sie in einem anderen, neuen Licht sehen“, erklärt die Goldschmiedin. „Mein Schmuck ist schlicht mit einem Quäntchen Opulenz“, beschreibt sie ihre Stücke. Dem Schmuck sieht man jeden Handgriff an, denn Karin Demmler legt Wert darauf, die Werkspuren nicht zu verwischen – auf diese Weise wird dem Träger sofort klar, wie viel Arbeit und Hingabe in das Unikat geflossen sind. 

Karin Demmler ist sehr wichtig, wo die Steine herkommen und dass sie weder bestrahlt noch chemisch behandelt sind; aus diesem Grund verarbeitet sie fairtrade-Edelsteine und auch fair gehandeltes sowie nachhaltiges Öko-Gold. Wer sich ihren Schmuck ansehen möchte, kann Karin Demmler nachmittags in ihrem Laden besuchen –
vormittags arbeitet sie in ihrer Werkstatt oder ist auf der Suche nach neuen archäologischen Artefakten …

Atelier Karin Demmler
Zollernstraße 3
D-78462 Konstanz 
+49 (0)7531 28 41 226 
www.schmuck-karindemmler.de