Auch in der kleinen Gemeinde Rielasingen-Worblingen, südlich von Singen, wird coronamäßig quergedacht.  Die Kasper GmbH ist eigentlich in der Welt der Werbetechnik zu Hause und zudem bekannt für ihre Schallsauger. Jetzt haben sie Spuckschutzwände auf den Markt gebracht, die Menschen schützen sollen, die sich nicht ins Homeoffice zurückziehen können.

Normalerweise produziert Kasper mit seinem Maschinenpark verschiedene Kunststoffprodukte, darunter auch Trennwände für Gastronomie, Büros oder Messen. Doch das ist aufgrund der aktuellen Situation auch weniger gefragt. Warum also den Maschinenpark nicht anders nutzen?

Wer die Tage beispielsweise an die Kasse von Bau-, Super- oder Drogeriemärkten geht, muss leider feststellen, dass die Bemühungen, die eigenen Mitarbeiter zu schützen oft noch in den Kinderschuhen stecken. Oft sitzen sie an den Kassen ohne Mundschutz oder haben diesen locker um den Hals hängen, weil sie, ob der schlechten Luft im Laden, ihr Gesicht nicht auch noch verdecken möchten. Hier kommen nun die Schutzschilder ins Spiel, die Kasper seit Kurzem unter dem Namen Plexxi-Wand anbietet. „Es sind viele Produkte zum Hygieneschutz wie Thekenaufsteller, Trennwände und Virenschutzscheiben auf dem Markt, aber häufig sind diese Spuckschutzwände zu klein. Die Tröpfchenbildung bei Corona-Erkrankten breiten sich im Gespräch weiträumig aus. Deshalb kann ein Schutzschild mit 50 oder 70 cm Breite nicht alle Gefahren abwenden“, wissen die Fachleute in Rielasingen und bieten Spuckschutzscheiben in großzügigen und auch individuellen Formaten an. Auch komme es auf die Oberfläche und die Materialstärke an, die hier entsprechend ausgewählt wurde.

Damit möglichst viele Menschen, die in diesen Tagen die Stellung im direkten Kontakt zu anderen halten müssen, geschützt werden können, wurde moderat kalkuliert. So kann auch auf dem kleinen Dienstweg ein Schutz für die Mitarbeiter installiert werden.

Plexxi-Wand | Kasper GmbH | D-78239 Rielasingen

+49 (0)7731 930 30, www.plexxi-wand.de

Text: Tanja Horlacher