Den Kinofilm „Die Schweizermacher“, der die schweizerische Einbürgerungspraxis aufs Korn nimmt, haben Ende der 1970er Jahre Millionen gesehen. An Aktualität hat der Stoff seither nicht verloren, weiterhin ist es schwer, an einen Schweizer Pass zu kommen. Mit ein Grund, warum die Einbürgerungssatire in diesem Sommer auf der Kreuzlinger Seebühne inszeniert wird.

Das Stück thematisiert, wie Ausländer, die das Bürgerrecht beantragen, von Einbürgerungsbeamten auf ihre Schweiztauglichkeit und ihren Anpassungswillen geprüft werden. So genügt es nicht, die Schweizer Flagge zu hissen und einen Kurs in Schwyzerdütsch zu belegen. Vielmehr müssen die Ausländer beweisen, dass sie schweizerischer als Schweizer sind. Das Thema Schweizer Sein und Schweizer Werden bleibt spannend und hinterfragt das Selbstverständnis der Schweiz. Leopold Huber und Astrid Keller, Intendanten des See-Burgtheaters verpacken den brisanten Stoff in eine komödiantische Form und setzen ihn gemeinsam mit dem musikalischen Leiter Philippe Frey als Musical um.

Die St.Galler Tänzerin Robina Steyer sorgt als Choreographin für Bewegung auf der Bühne. Gespannt sein darf man wie jedes Jahr auf eine außergewöhnliche Bühne direkt am See. Bühnenbildner Damian Hitz entwarf passend zum Stück einen Wohnblock im Stil der 1970er Jahre, der am Ufer des Seeburgparks aufgebaut werden wird.

15.07. – 11.08. | Die Schweizermacher , Musical
Seeburgpark Kreuzlingen
See-Burgtheater

www.see-burgtheater.ch

Der Vorverkauf läuft

Filmtipp zur Vorbereitung:
Die Schweizermacher“ (1978) von Rolf Lyssy, mit Emil Steinberger, Walo Lüönd und Wolfgang Stendar …

Beitragsbild: Ausschnitt aus Plakat des Seeburgtheaters