Solidarität in der Krise zeigten Ticketkäufer und Festivalbesucher ausgefallener Festivals, zu denen auch das Southside in Neuhausen Ob Eck in der Bodenseeregion zählt. Mit einer Gesamtsumme von 200.000 Euro wurde die gemeinnützige Organisation „Viva con Agua“ unterstützt. Der Betrag ist das Ergebnis einer Ticketrückgabeaktion für die abgesagten Festivals aus dem vergangenen Jahr.

„Viva con Agua“ setzt sich weltweit für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene ein und sammelt dafür seit über einem Jahrzehnt Spenden auf Festivals und Konzerten. Gespendet werden kann bei den Events beispielsweise in Form von Pfandbechern, die in Pfandtonnen für den guten Zweck gesammelt werden. Allein in 2019 kamen so 250.000 Euro zusammen, mit denen in den Projektgebieten in Afrika unter anderem Trinkwasserbrunnen gebaut werden können. Mit dem Ausfall der Festivals in 2020 entfielen auch die Spenden. Um die wichtige Arbeit trotzdem weiter unterstützen zu können, hat der Ticketverkäufer FKP Scorpio seinen Gästen freiwillig die Möglichkeit eingeräumt, als Dank für eine Spende an „Viva con Agua“ eine direkte Rückerstattung der Ticketkosten zu erhalten. Auf die von der Bundesregierung beschlossenen Gutscheinregelung wurde zugunsten der Solidaritätsaktion verzichtet. Viele Festivalbesucher beteiligten sich. Diese Hilfsgelder ermöglichen es „Viva con Agua“ nun, ihre Arbeit trotz widrigster Bedingungen in der Spendenakquise während der Pandemie weiter voranzubringen.  

www.vivaconagua.org

Beitragsbild: Projekt an einer Schule in Äthiopien | Foto: Viva con Agua