– aufmöbeln statt wegfahren

Der Corona-Lockdown hatte einiges auf den Kopf gestellt: Mit einem Schlag war die ganze Welt lahmgelegt. Restaurants und Hotels geschlossen, keine Veranstaltungen, Flugzeuge blieben am Boden – und die ganze Familie rund um die Uhr zuhause. Digital lernende Kinder neben Homeoffice-arbeitenden Eltern. Die eigenen vier Wände haben plötzlich eine ganz andere Bedeutung bekommen. Obwohl die Welt sich langsam wieder dreht, werden die meisten Menschen den Sommer zuhause verbringen. Zeit, es sich dort schön zu machen. Wir haben Wohn-Spezialisten in der Großstadt Bodensee nach ihren Lieblingsstücken gefragt und wonach sich die Menschen in der Region in Sachen Wohnen jetzt sehnen.

Birgit Bremer, Itta & Bremer 

„Einen bestimmten Trend konnten wir in den vergangenen Woche nicht beobachten – Trend existiert in unserem Wortschatz ohnehin quasi nicht. So unterschiedlich wie die Menschen, so unterschiedlich auch ihre Bedürfnisse – gerade jetzt. Da man aber doch mehr als sonst zuhause geblieben ist, wird viel renoviert, neu gestrichen etc. Farbe, Tapeten, Stoffe sind ein Thema, dazu Gartenmöbel, Sonnenschirme … Sachen, die ein bisschen Urlaubsstimmung nach Hause bringen. Lieblingsteile gibt es allerdings, bei John ist es sicher der Bluetoothspeaker von Devialet, ich bin verliebt in die Rattanmöbel von Arne Jacobsen, mit unserem Stoff bezogen, wenn ich die sehe, geht mir das Herz auf.“ 

www.itta.de

Carmen Kern, inpuncto Küchen

„Wir haben gemerkt, dass es sich die Menschen bewusst schön machen wollen zuhause. Vor allem Stichwort Homeoffice: Es werden Lösungen gesucht, um nicht mehr am Küchentisch arbeiten zu müssen. Die Herausforderung heißt: Zuhause bequemer arbeiten – ohne Rückenschmerzen und nerviges Drumherum. Mein Favorit: der Flatmate-Sekretär von Müller small living, der in jede Nische passt mit viel Stauraum z.B. für Kabel.“ 

www.inpuncto-kuechen-moebel.de

www.inpuncto-kuechen-moebel.de

Jeannine Schmidt, Wohnform

„Alles, was Wohnen betrifft – in- und outdoor – hat durch den Lockdown eine neue Bedeutung erhalten. Die Menschen waren mehr daheim, auch im Homeoffice. Dabei fielen  plötzlich Dinge auf, die immer schon mal geändert werden sollten. Einige wollten ihre USM-Möbel ergänzen oder umbauen. Andere bemerkten, dass der Stuhl zuhause für stundenlanges Arbeiten doch nicht geeignet ist. Wir hatten auch vermehrt Anfragen nach Hausbesuchen und Planungen für ganze Räume, Häuser und für Terrassen. Das Geld, das durch stornierte Reisen übrig blieb, wird in das eigene Heim und Garten investiert. Meine Lieblingsobjekte sind USM-Möbel, weil unglaublich wandlungsfähig, farbenfroh, extrem nachhaltig, weil sie immer wieder neu konfiguriert werden können, und wertstabil sind. Sie passen damit perfekt in die heutige Zeit – obwohl oder vielleicht gerade weil es sie schon seit über 50 Jahren gibt.“

 www.wohnform-konstanz.de

 www.wohnform-konstanz.de, Janine Schmidt

Cornelia Mattes, Wohnstudio Mattes

„Cocooning ist nicht mehr nur Trend, sondern die aktuelle Basis für das Leben der Menschen in Zeiten von Corona. Durch Corona wurde der Ansatz verstärkt, dass handmade in Germany bevorzugt wird. Regional und nachhaltig. Die Geschichten der Möbel interessieren die Kunden sehr: Welche Hersteller stehen dahinter, welche Materialien und wie nachhaltig sind diese. Der Wunsch nach langlebigen Einzelstücken, welche einen ein Leben lang begleiten, ist enorm gestiegen. Durch Corona wird das Zuhause noch mehr geschätzt, intensiver gelebt. Wertige Einbaumöbel von deutschen Herstellern, präzise und maßgenau gefertigt, sind sehr gefragt. Bei den Polstermöbeln und Betten sind die Flexibilität und die Pflege der Bezugsstoffe von größter Wichtigkeit. Das aktuelle Lieblingsstück von unseren Kunden und auch von uns ist der superbequeme Relaxsessel Cordia Lounge von COR in Westfalen. Reinsetzen und genießen.“ 

www.wohnstudio-mattes.de

www.wohnstudio-mattes.de

Christoph Strohm, Strohm GmbH Einrichtungen

„Der Anspruch auf Wohnqualität in allen Bereichen ist stärker ausgeprägt. Die Menschen wollen das Versäumte, etwa durch den verpassten Urlaub oder die eingeschränkten Ausgehmöglichkeiten, jetzt eher zuhause erleben. In Küchen, die ohnehin oft den Kommunikationsmittelpunkt bilden, wird schneller und mehr investiert. Aber auch in den individuellen Innenausbau und Aufhübschen vorhandener Einrichtungsgegenstände. Unser Favorit für den Sommer 2020 ist die Outdoorkitchen ‚Cube‘ für Partys im eigenen Garten, um so einfach mehr Zeit mit seinem engsten Bekanntenkreis zuhause zu verbringen.“  

www.strohm-einrichtungen.de

www.strohm-einrichtungen.de

Beitragsbild: www.wohnstudio-mattes.de