CH – Kreuzlingen | Das Theater an der Grenze startet in die neue Spielsaison. Das Frühjahr wird von vier Themen bestimmt: Das Wiedersehen mit alten Bekannten, ostdeutsches Kabarett, ein Kinderstück und die Förderung lokaler Künstler.

Im Januar machen die drei Schauspieler von „i tre secondi“ (Bild) den Auftakt. Am 26. Januar zeigt die Truppe aus der Region das Stück „Zürich Hauptbahnhof“. Nach den erfolgreichen Aufführungen von „Kasper“ im November 2016 und „Die Zöllner“ im Mai 2017 ist die Reihe dann komplett. Das Stück thematisiert die Gefühle von in der Schweiz lebenden Italienern, die die alte Heimat besuchen.

Die letzten beiden Februar-Wochenenden gehören dem ostdeutschen Kabarett: Uta Köbernick (24.02.) sowie die Polit-Satiriker „Leipziger Pfeffermühle“ (17.02.) stehen dann auf der Bühne. Ein Wiedersehen gibt es mit „Strohmann-Kauz“ (17.03.). Das Gastspiel von Susanne Odermatt (28.04.) bietet Theater im klassischen Sinn. Die Kooperation mit den „Theaterblitzen“ – dem Kindertheater-Festival aus dem Hause Bilitz in Weinfelden – ermöglicht das Gastspiel des Figurentheaters Margrit Gysin (25.04.).

Theater an der Grenze | Haupstrasse 55, CH-8280 Kreuzlingen | www.theaterandergrenze.ch