(Fast) 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte werden begleitet von einer legendären Ausstellung zum Stadtjubiläum. Weil Sagen und auch eine Legenden mündlich überlieferte, nicht verbürgte Berichte sind, mussten die Überlinger inzwischen leider feststellen, dass das angenommene Gründungsjahr durch historische Forschungen nicht nachgewiesen werden konnte. Die Urkunde, die den königlichen Hof in „Iburinga“ erstmals belegt, wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erst im Jahr 773 ausgestellt. Somit ist das diesjährige Stadtjubiläum ein „Fake“ – aber kein böswilliger! Was sind angesichts dieses ehrwürdigen Alters schon 3 Jahre, die nun offiziell fehlen?

Die neuen Erkenntnisse haben die langfristigen Planungen, zu denen auch die erfolgreiche Bewerbung der Stadt um die Landesgartenschau 2020 gehörte, schlicht überholt. Überlingen hat einen guten Weg gefunden, mit dem „Fake“ umzugehen. Der „Fake“ erlaubt es, zum Jubiläum eine Ausstellung zu präsentieren, die auch alternativen Wahrheiten Raum gibt: Denn zu einer alten Stadt wie Überlingen gehören Sagen und Legenden, die über Generationen mündlich überliefert sind und Ereignisse und Gerüchte der Vergangenheit ausschmücken. Mal spöttisch, mal derb, mal fromm spiegeln sie die Geschichte der Stadt und die Mentalität ihrer Bürger. Somit wird auch aufgezeigt, dass „Fakenews“ keine Erfindung unserer Zeit sind.

Und, auch wenn die Landesgartenschau nun erst 2021 stattfindet, kommt sie somit nicht zu spät, sondern eigentlich immer noch 2 Jahre zu früh.

Die Ausstellung „Überlingen legendär! 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte“ wurde im Auftrag der Abteilung Kultur der Stadt Überlingen von dem Kunst- und Kulturhistoriker Dr. Thomas Hirthe kuratiert und dem Museumsleiter Peter Graubach mit seinem Team inszeniert. Zu sehen sind rund 130 Exponate aus über 500 Jahren – Kunstwerke, Goldschmiedearbeiten, Waffen, Kleidung, Bücher und Zeitschriften, Alltagsgegenstände, Plakate, Fotos und eigens für die Ausstellung produzierten Animationen. Sie stammen aus den Beständen der Stadt Überlingen sowie öffentlichen und privaten Sammlungen, unter ihnen Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Kreiskulturamt des Bodenseekreises und Stadtmuseum Stockach sowie Katholische Münstergemeinde Überlingen und Sammlung Hebsacker. (sg)

bis 19.12.2020 | „Überlingen legendär! 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte“, Städtisches Museum Überlingen, Krummebergstr. 30, 88662 Überlingen. Eintritt € 5,00 / Ermäßigungen

Öffnungszeiten

26.5.-31.10.2020: dienstags bis samstags 9-12:30, 14-17 Uhr sowie sonn- und feiertags 10-15 Uhr. Geschlossen montags.
1.11.-19.12.2020:
dienstags bis samstags 9-12:30, 14-17 Uhr. Geschlossen montags, sonn- und feiertags.

Öffentliche Führungen (vorerst mit Teilnehmerbegrenzung auf jeweils 4 Personen nach Voranmeldung): 12.7., 19.7., 2.8., 23.8., 30.8., 6.9., 20.9., 4.10. und 18.10.2020, jeweils 11:30 Uhr. Preis 3,00 € zuzüglich Museumseintritt.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitbuch mit Beiträgen von Thomas Hirthe und Ralf Keller. Stadtjubiläum und Jubiläumsausstellung werden exklusiv gefördert durch das Stadtwerk am See.

Foto: Stefanie Göttlich