Es ist nichts so, wie es scheint: Die experimentelle Fotografin Marta Hoepffner vereint Abstraktion mit dem Medium Fotografie und findet durch den Einfluss des Künstlers Willi Baumeister „Wege in die Abstraktion“ – wie das Zeppelin-Museum seine Ausstellung benennt.

An den Wänden hängen frühe Schwarz-Weiß-Fotografien und farbfotografische Studien. Das Œuvre der Künstlerin ist bis heute eher unbekannt, doch die laufende Ausstellung in Friedrichshafen mit über 50 Werken von Hoepffner möchte dies ändern. Als Schülerin des abstrakten Malers Baumeister treten ihre Werke in den direkten Dialog mit seinen Gemälden und finden den Weg in die Abstraktion. (lr)

29.11.-19.04. | Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH, Seestraße 22, D-88045 Friedrichshafen | +49 (0)7541 38 010 | www.zeppelin-museum.de

VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Bild: Estate Marta Hoepffner