D – Ravensburg | Dass sich der Markt im Einzelhandel dreht, ist auch in der Ravensburger Innenstadt sichtbar. Viele Geschäfte stehen leer, neue Läden haben sich zwar angesiedelt, doch zeitgleich schließen auch viele Traditionsgeschäfte.

Dem Online-Handel die Stirn zu bieten sei eine große Herausforderung, und auch die hohen Gewerbemieten spielen eine Rolle für leerstehende Geschäfte.

Hier gibt es Veränderungen: Ab dem 1. August wird Frank Gruber seinen neuen Standort mit Bogen- und Scooterladen sowie Drachengrube unter einem Dach beziehen. Claudia Moden schließt Ende Juli den Laden für Übergrößen, einziehen wird im November der Werkzeugladen samt Sicherheitsstudio Amann. Auch die Traditionsbäckerei-/konditorei Honold schließt Ende Juli ihre Pforten in der Kirchstraße, wer nachkommt, ist noch unklar. Goldschmiedin Helene Kesenheimer vertreibt ab Ende Juni ihren Schmuck nur noch übers Internet, für den Laden ist eine Nachfolgerin gefunden, die weiterhin Reparaturen und Neuanfertigungen macht.