D – Konstanz | Das führende Handwerkerportal im Internet werden und gemeinsam mit dem Handwerk in die digitale Zukunft gehen – das ist das ehrgeizige Ziel des Konstanzer Start-ups wirsindhandwerk.de.

Seit Mai ist es laut n-tv auch eines der besten Online-Portale Deutschlands.

Gründer Andreas Owen ist in Konstanz geboren und hat hier – übrigens immer mit Blick auf den Seerhein – seine bisherigen erfolgreichen Internet-Unternehmen gemanagt und lässt dort nun auch sein neuestes Baby wachsen und gedeihen: wirsindhandwerk.de. Mit einem achtköpfigen Team aus erfahrenen Spezialisten der verschiedensten Bereiche ist er seit gut zwei Jahren an der Umsetzung, seit einem Jahr nun online. Fachleute aus den Bereichen Handwerk, IT-Entwicklung, aus Marketing und Design leben Tag und Nacht wirsindhandwerk.de. Als Belohnung ist die innovative Plattform von n-tv und dem „DISQ“ (Deutsches Institut für Service-Qualität) mit dem Online-Branchen-Oscar bedacht worden.

Gerade mal ein halbes Jahr nach dem Launch der Plattform im Oktober 2017 ist wirsindhandwerk.de bereits als „Deutschlands Beste Online Portale 2018“ ausgezeichnet. Grundlage war eine breit angelegte Verbraucherbefragung von rund 25.000 deutschen Konsumenten. Das Ergebnis sind die besten deutschen Online-Portale aus Bereichen wie Reisen, Stellenangebote oder eben Handwerk – empfohlen von Verbrauchern für Verbraucher.

Das passt besonders gut zum Angebot der neuen Handwerksplattform, die als erste professionelle Präsentations-, Bewertungs- und Empfehlungsplattform für das deutsche Handwerk agiert und damit eine Lücke in der Online-Landschaft neben bekannten Seiten wie HolidayCheck (Reisen) oder Jameda (Ärzte) für das Handwerk schließt.

„Qualität gut finden“, so der Slogan von wirsindhandwerk.de. „Die Handwerker sollen stolz auf ihre Handwerkskunst sein. Heutzutage ist es für jeden Handwerker wichtig, seinen bestehenden guten Ruf auch online abzubilden, denn die Endkunden orientieren sich mittlerweile im Internet – besonders dann, wenn sie mehrere Angebote vorliegen haben“, erklärt Owen. Ein Paradoxon: Mittlerweile werden virtuelle Online-Bewertungen mit persönlichen Empfehlungen nahezu gleichgesetzt. Und Handwerker bekommen ihre Kunden meist über die persönliche Empfehlung. „Im Internet pflegen Handwerker ihren hart erarbeiteten guten Ruf leider viel zu wenig“, so Owen.

Genau da setzt die junge Truppe im modern-quirligen Start-up-Büroambiente bei der schnellen Erstellung und Pflege einer modernen Profilseite auf wirsindhandwerk.de an. Denn viele Handwerker sind zu Recht stolz auf ihre neuen Projekte, fotografieren diese mit dem Handy und zeigen sie am Handwerkerstammtisch gerne. Auf der eigenen Homepage aber Fehlanzeige. Darum sind sie angetan von den einfach zu handhabenden Möglichkeiten der Handwerkerplattform, dass dort alles reibungslos funktioniert und keine zusätzliche Arbeit entsteht – während alles bezahlbar ist.

Handwerksunternehmen haben so zum ersten Mal potenziert die Möglichkeit, ein Profil samt Unternehmensbeschreibung zu erstellen, Neuigkeiten, Referenzen, Bewertungen und Stellenangebote zu veröffentlichen und sich mit anderen Betrieben zu vernetzen. Kein zweites Myhammer sollte hier entstehen – es geht nicht um den günstigsten Dumpingpreis für irgendeinen Auftrag, vielmehr werden das Leistungsspektrum einzelner Betriebe dargestellt, erfolgreiche Projekte vorgestellt, knifflige Umsetzungen gezeigt und – ganz wichtig! – Empfehlungen von zufriedenen Kunden veröffentlicht. „Es geht hier in erster Linie darum, die Handwerker und ihre besonderen Qualitäten online zu präsentieren, also eine aktuelle digitale Referenzmappe“, so Owen. Und darum, dass die Endverbraucher eine faire und ehrliche Orientierung bei der Suche oder beim Vergleich von Angeboten bekommen. Fast nebenbei finden die Handwerker von der Plattform so auch neue Kunden, denen es mehr um Leistung und Qualität denn um den Preis geht.

Besonders beliebt ist auch das Widget von wirsindhandwerk.de, das als spezielles Qualitätssiegel fungiert. Damit hat der Handwerker die Möglichkeit seine Bewertungen auch gleich auf der eigenen Homepage anzuzeigen. Und dieses Qualitätssiegel kann noch mehr. Einmal eingebunden auf der eigenen Homepage werden auch die kleinen, gelben Bewertungssterne bei Google in der Suche angezeigt. „In den Suchergebnislisten von Google kann man nicht besser hervorgehoben werden, als mit der Qualität seiner Arbeit über die Sterne“, erklärt Owen.

„Qualität gut finden“ lautet der Slogan von wirsindhandwerk.de

Um die Qualität der Bewertungen zu sichern, gelten dabei strenge Kriterien, zusätzlich können sie durch wirsindhandwerk.de auch verifiziert werden. „Der Handwerker kann somit jede Bewertung von uns auf Echtheit überprüfen lassen. Das machen weder Google noch Facebook“, begründet Owen.

Online auf dem neuesten Stand der Dinge zu sein ist natürlich auch keine einfache Aufgabe. Viele Handwerker haben schlicht keine Zeit für ihre digitale Präsentation. Oft wurde die Homepage jahrelang nicht aktualisiert, ist technisch veraltet und steht im krassen Widerspruch zur modernen Dienstleistungskompetenz des jeweiligen Handwerkers: top Arbeit, aber miese Homepage. Von Social Media ganz zu schweigen. „Keine Zeit für sowas, ich muss arbeiten“, hören Owens Mitarbeiter denn auch jeden Tag, obwohl das Internet auch im Handwerk für die Zukunftssicherung immer wichtiger geworden ist.

Das Start-up sorgt für die ständige Aktualisierung der Plattform und ist in regem Austausch mit den Handwerkern. „Mal per Telefon, per E-mail oder auch per WhatsApp – ganz so, wie es dem Handwerker möglich ist, werden Infos oder Fotos aufgeschaltet. Danach richten sich unsere Dienstleistungspakete denn auch. Und natürlich sorgen wir dafür, dass die Plattform stabil läuft, immer den neusten technischen und (Datenschutz-)rechtlichen Anforderungen genügt sowie Funktionalitäten ständig weiterentwickelt werden“, erläutert Owen. „Wir haben noch viele Ideen, allerdings müssen wir schauen, dass wir auch unsere Zielgruppe hier mitnehmen.“

Die Datenbank ist mittlerweile auf über 450.000 Handwerksunternehmen in ganz Deutschland angewachsen. Hilfreich bei der Suche sind neben einer Filter- eben auch die Bewertungsfunktion, die es Nutzern erleichtert, Empfehlungen für Handwerker gezielt und detailliert zu vergeben. Die Handwerkskammer und andere Institutionen unterstützen das Projekt: Logisch, löst das Portal doch für jeden Handwerksbetrieb das Problem, eine aktuelle Online-Präsentation zu bekommen, gleichzeitig eine Empfehlungsplattform zu pflegen und obendrein ein soziales Netzwerk für das Handwerk aufzubauen. Alles in einem, Suchmaschinenoptimierung inklusive, angepasst auf die Ansprüche der heutigen Kunden.

Ursprünglich kommt Andreas Owen auch aus der Suchmaschinenoptimierung. Im Jahr 2000 startete er erfolgreich sein erstes Start-up Suchtreffer, mit dem er Suchmaschinen-Marketing und SEO zu einem Zeitpunkt anbot, als „Suchmaschinenoptimierung“ noch ein Zungenbrecher für User war, die mit Wählscheiben und Modems hantierten, um ins Internet zu gelangen. Das Unternehmen wuchs über Jahre erfolgreich bis Owen es letztlich 2015 verkaufte. Nebenbei hat er mit Partnern gemeinsam bodensee.de – die erfolgreichste Touristik-Plattform am See – betrieben und an Schwäbisch Media veräußert. Doch ganz Privatier will der engagierte Unternehmer nicht sein, darum gründete er wirsindhandwerk.de. Start-ups und Netzwerken sind halt seins. So stellt Owen heute sein Know-how auch als Vorstandsvorsitzender für das von ihm und der Stadt Konstanz initiierte Cluster-Netzwerk cyberLAGO zur Verfügung, in der sich die Online- und Software-Branche rund um den See organisiert. Owen versteht halt „sein Handwerk“ …

wirsindhandwerk GmbH
Bleicherstraße 14
D-78467 Konstanz
+49 (0)7531 58 46 40
www.wirsindhandwerk.de

 

Text: Markus Hotz