FAIR Führung zur SEEVOLUTION

Lebendige Unternehmen lernen von der Natur

Energetisch zum materiellen Erfolg

1922 bekam Albert Einstein den Nobelpreis für folgende Erkenntnis: Energie ist Masse mal Lichtgeschwindigkeit im Quadrat. Oder kurz: E=mc2.
Vereinfacht gesagt beschreibt die Formel folgendes: Wenn man Materie, wie zum Beispiel einen Stuhl, in einer Affengeschwindigkeit, nämlich in potenzierter Lichtgeschwindigkeit, durch das Universum jagt, löst sich der Stuhl in Energie auf.

Albert Einstein ist bekannt als Ausnahmewissenschaftler. Trotzdem er sich immer zu seiner Spiritualität bekannte, hielt seine Wissenschaft jedweder Kritik stand. Bis heute ist die Genialität des vor 100 Jahren lebenden Physikers unbestritten. Vor allem hat sich Einstein nie davon abbringen lassen, Energie und Materie in unmittelbaren Zusammenhang zu stellen. Genau das drückt seine berühmte Formel aus.

Was hat Physik mit Unternehmen zu tun?

Wir leben in einer materialistisch geprägten Welt. Der starke Fokus auf materielle Dinge hatte in den letzten Jahren zur Folge, dass gerade in Wirtschaftskreisen alles energetisch, spirituelle, zwischenmenschliche ungeprüft und pauschal abgelehnt wurde. Das Verständnis für den Zusammenhang zwischen Energie und Materie ging zunehmend verloren. Derzeit ist in der Wirtschaftswelt eine Kehrtwende zu beobachten: Spiritualität hält wieder Einzug. Werte, Sinn, Vertrauenskultur erleben eine Renaissance.

Wer die hohe Kunst des Materialisierens beherrscht und die energetische Seite dabei im Überblick behält, kann Produkte schneller, energieeffizienter und mit Mehrwert entstehen lassen. In einem Unternehmen wird in punkto Geld- und Warenfluss dieser kleine, aber feine Unterschied zwischen Energie und Materie schnell zur Existenzfrage.

Hand aufs Herz!

Wo tappst du in die Falle und glaubst, die Auftragserteilung des Kunden sei bereits das Ziel, ein greifbares Ergebnis, eine echte Materialisation? Auch der Geldschein hat – wie das Wort schon sagt – nur „schein“bar einen Wert. Erst wenn jemand bereit ist, dir dafür beispielsweise eine Flasche Milch einzutauschen, hast du tatsächlich etwas in der Hand, das dich bereichert. Andernfalls heißt es wie so oft: Außer Spesen nichts gewesen!

Herzlichst,
Stefanie Aufleger

 

 

 

 

Im STEAUF Unternehmerspiel lernen die Spieler, wie sie ihre Ideen materialisieren, um am Ende tatsächlich etwas in der Hand zu haben. Weitere Infos unter: www.steauf.de